Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2009

19:51 Uhr

Arbeitskampf

Lufthansa-Flugbegleiter streiken am Freitagmorgen

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat ihre Mitglieder für Freitagmorgen zu einem dreistündigen Warnstreik bei der Lufthansa in Frankfurt aufgefordert. Der Arbeitskampf an dem wichtigen Lufthansa-Drehkreuz werde um 6.15 Uhr beginnen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit.

HB FRANKFURT. Laut Flugplan sind bei der größten deutschen Fluggesellschaft in dieser Zeit knapp 80 Flüge vom Frankfurter Flughafen geplant - überwiegend zu Zielen innerhalb Europas. Sollten sich alle Mitarbeiter an dem Streik beteiligen, würden nach UFO-Angaben rund 600 Beschäftigte in den Ausstand treten.

Mit dem Arbeitskampf will die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) die Lufthansa zu einem besseren Angebot im laufenden Tarifstreit zwingen. Die Gewerkschaft hatte die Verhandlungen nach der dritten Gesprächsrunde vor einer Woche abgebrochen und danach bereits Warnstreiks angekündigt. Die Friedenspflicht ist zum Jahresende ausgelaufen. UFO will für die 16 000 Beschäftigten ein Lohn- und Gehaltsplus von 15 Prozent erstreiten. Das Unternehmen hatte zuletzt ein Plus bis zu zehn Prozent geboten.

Lufthansa reagierte mit Unverständnis auf die Streikankündigung. Das Unternehmen habe ein akzeptables Angebot vorgelegt und in allen von UFO geforderten Bereichen angedeutet, dass es noch Verhandlungspotenzial gebe, sagte ein Firmensprecher. Die Fluggesellschaft fordere die Gewerkschaft daher auf, unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Wie stark der Flugverkehr durch den Streik beeinträchtigt werde, ließe sich noch nicht abschätzen. "Es ist mit Auswirkungen auf den Flugplan zu rechnen", sagte der Sprecher. Um diese möglichst gering zu halten, hat Lufthansa bereits interne Vorkehrungen getroffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×