Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2014

15:52 Uhr

Britischer Starkoch

Jamie Oliver liebäugelt mit Restaurant in Deutschland

ExklusivDer britische Starkoch Jamie Oliver denkt konkret darüber nach, ein Restaurant in Deutschland zu eröffnen. Beinahe hätte es einmal in Berlin geklappt, doch bisher fehlt der richtige Geschäftspartner.

Jamie Olivers Kochbücher verkauften sich über 14 Millionen Mal. dpa

Jamie Olivers Kochbücher verkauften sich über 14 Millionen Mal.

DüsseldorfDer britische Starkoch Jamie Oliver denkt konkret über einen Sprung auf den deutschen Restaurant-Markt nach. „Ich würde sehr, sehr gerne ein Restaurant in Deutschland eröffnen und ich bin offen für solche Pläne“, sagte er im Interview mit dem Handelsblatt (Freitagausgabe). „Wir haben einmal in Berlin kurz davor gestanden, aber es hat dann doch nicht gepasst. Aber wenn ich den richtigen Partner finde, bin ich nächstes Jahr in Deutschland.“

Oliver ist einer der bekanntesten Köche weltweit und zählt zu den weltweit erfolgreichsten TV-Köchen und Kochbuchautoren. Er betreibt zahlreiche Restaurants, vor allem in Großbritannien, aber auch in mehreren anderen Ländern. Ein erster Versuch, in Berlin ein Lokal zu eröffnen, verlief vor einigen Jahren jedoch im Sande.

Airline-Catering: Gourmet-Küche in 10.000 Metern Höhe

Airline-Catering

Gourmet-Küche in 10.000 Metern Höhe

Die größte Airline-Küche der Welt produziert in Dubai täglich 163.000 Mahlzeiten. Für jede Fluglinie muss sie Besonderheiten bei der Speiseauswahl beachten. Auch die deutsche Lufthansa ist Kundin der Emirates-Küche.

Nun nimmt der prominente Szenekoch, der Ende Oktober sein 16. Kochbuch unter dem Titel „Jamies Wohlfühlküche“ vorlegt, den großen deutschen Markt erneut ins Visier. Oliver wurde 1998 mit der Kochsendung „The Naked Chef“ schlagartig berühmt.

Seine Kochbücher verkauften sich seitdem über 14 Millionen Mal. Der Starkoch setzt sich immer wieder auch für soziale Projekte ein. So bildet er über seine Stiftung Food Foundation jedes Jahr 15 arbeitslose Jugendliche in seinen Restaurants namens Fifteen zum Küchenprofi aus und setzt sich für besseres Schulessen ein. Die Gewinne der Restaurants fließen komplett in die Stiftung.

Dennoch hält sich Jamie Oliver nicht für einen guten Geschäftsmann. Zum allergrößten Teil seien Köche miserable Geschäftsleute. „Mich übrigens eingeschlossen. Die Leute denken, ich wäre ein guter Geschäftsmann, aber ich bin es wirklich nicht“, betonte er.

Von

hz

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×