Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

08:21 Uhr

Britischer Superstar

Cheryl Cole hat den „X Factor“ nicht

Einbruch statt Durchbruch: Das US-Abenteuer „The X Factor“ ist für den britischen Superstar Cheryl Cole beendet, bevor es richtig begonnen hat. Der Grund für ihr Aus ist allerdings kurios.

Cheryl Cole genießt den roten Teppich - in den USA bleibt ihr der Durchbruch vielleicht verwehrt. Quelle: Reuters

Cheryl Cole genießt den roten Teppich - in den USA bleibt ihr der Durchbruch vielleicht verwehrt.

LondonEs sollte der große internationale Durchbruch werden, nun scheint es eher ein Karriereknick zu sein: Nach nur wenigen Wochen als Jurorin der Sendung „The X Factor“ im US-Fernsehen wurde die britische Sängerin Cheryl Cole entlassen. Grund ist der Prominenten-Webseite „TMZ“ zufolge ihr für US-Amerikaner kaum verständlicher nordenglischer Akzent. Zudem harmoniere sie wenig mit ihren Co-Juroren.

„Sie ist sehr geschockt und fassungslos und hat das nicht erwartet“, zitierte die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“ einen nicht näher genannten Freund. Das Aus in den USA ist der erste große Rückschlag einer ansonsten steilen Karriere.

Cole war nach eigenen Angaben einst ein depressiver Teenager aus Newcastle upon Tyne - heute zählt sie zu Großbritanniens größten Stars. Ihre Cinderella-Geschichte fasziniert auf der Insel seit Jahren die Massen und liefert beständig Stoff für den Boulevard.

Ehrgeizig und mit Akzent wagte die 27-Jährige nun den Schritt über den großen Teich - sie wollte auch Amerika im Sturm erobern. Doch der Traum platzte, noch bevor die erste Sendung des Ablegers der britischen Erfolgssendung „The X Factor“ ausgestrahlt wurde.

Auch Coles Karriere begann bei einer Talentshow. Bis dahin war ihr Leben eher trist. Sie wuchs in Sozialwohnungen im Nordosten Englands auf, in ihrer Welt waren die Barbie aus zweiter Hand und McDonald's Luxus. „Ich kann mich erinnern, dass wir uns von Bohnen, Eiern und Brot ernährt haben - wenn es nicht schon abgelaufen war“, sagte die Sängerin („Fight for This Love“) einmal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×