Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

10:19 Uhr

Business-Outfits für sie

Weniger ist mehr: Mit Authentizität zum Traumjob

VonMarie Mertens
Quelle:styleranking.de

Zu billig, zu schrill oder zu bieder: Gerade als Frau stellt sich vor dem wichtigen Bewerbungsgespräch die unvermeidliche Frage nach dem perfekten Outfit. Was man lieber lassen sollte, und wozu Experten raten.

Gegen die Mitbewerber hat man sich erfolgreich durchgesetzt und die Hürde zum Bewerbungsgespräch ist genommen. Doch nun stellt sich die quälende Frage nach dem perfekten Bewerbungsoutfit. Während Männer mit einer klassischen Kombination aus Anzug, Hemd und Krawatte in so gut wie allen beruflichen Lebenslagen richtig liegen, sind Frauen beim Styling oft überfordert. Gerade beim Vorstellungsgespräch möchte man nicht nur mit fachlichem Können überzeugen, sondern auch dem potenziellen Arbeitgeber seine Wertschätzung zeigen.

Vor dem Bewerbungsgespräch steht eine intensive Vorbereitung. Bilder vom Unternehmen und Profile von Mitarbeitern lassen sich leicht im Internet recherchieren und geben den Bewerbern einen Eindruck vom Stil im Unternehmen. “Man muss sich unbedingt in seiner Haut wohlfühlen. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man einen anderen Job in Erwägung ziehen”, sagt Stiltrainer Jan Schaumann.

Dunkle Farben wirken sehr seriös und bieten weniger Kontrastfläche. Sie eignen sich deshalb perfekt für ein Vorstellungsgespräch. Foto: Mexx

Dunkle Farben wirken sehr seriös und bieten weniger Kontrastfläche. Sie eignen sich deshalb perfekt für ein Vorstellungsgespräch.

Foto: Mexx

Der Experte rät beim Vorstellungsgespräch zu einem klassischen Hosenanzug. “Kleider können in traditionellen Unternehmen sehr schnell als zu flapsig wahrgenommen werden. Bei Kostümen fällt es vielen schwer, einen gelungenen Spagat zwischen Gouvernante und zu sexy zu finden.” Wer beim Vorstellungsgespräch auf einen tiefen Ausschnitt als verkaufsfördernde Maßnahme setzen möchte, kann sich von seinem neuen Job laut Schaumann direkt verabschieden. Man sollte die Aufmerksamkeit der Personalmanager lieber auf den Inhalt des Gesprächs lenken, als auf das Dekolleté. “Lieber langweilig als zu billig”, sagt der Stilberater.

Bei der Farbwahl empfehlen sich Klassiker wie Dunkelblau oder Steingrau. “Je gedeckter, desto besser”, rät Schaumann. “Nur so kann man seine Seriosität zum Ausdruck bringen.” Es empfiehlt, sich im Vorfeld zum Bewerbungsgespräch über die Wirkung von Farben zu informieren und Primärfarben beim Outfit zu umgehen. Auch Muster wie Punkte, Streifen oder Karos sollte man vermeiden. Der Stilberater rät stattdessen zu dunklen Farben, da sie wenig Kontrastfläche bieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×