Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

15:00 Uhr

Bussi Bussi

Lippenbekenntnisse zum Tag des Kusses

Am Internationalen Tag des Kusses feiert die Welt nicht nur ein Begrüßungsritual - ein Kuss kann Leben verändern. So wie es viele Arten des Kusses gibt, so vielfältig sind auch seine Wirkungen.

BerlinIn nur drei Worten beschrieb der Lyriker Adelbert von Chamisso das Küssen: „Geben, nehmen, wiedergeben.“ So lautete eine Zeile aus dem Gedicht „Küssen will ich, ich will küssen“. Ganz schön verliebt muss der Dichter beim Schreiben gewesen sein, denn das Küssen sollte nicht mehr aufhören. Schmachtend resümierte er: „Küssen ist ein süßes Spiel.“

Jeder weiß, was der Kuss alles sein kann und was er mit jemandem machen kann: Betören, verbinden und zerstören. Der Kuss ist Symbol für Liebe, Freundschaft und Verrat. Kein Wunder, dass er seit jeher Inspiration für Schriftsteller, Maler und Filmemacher ist. So mancher Künstler wurde von der Muse geküsst. An diesem Mittwoch ist Internationaler Tag des Kusses.

10 Fakten zum Kuss

Teures Vergnügen

Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung versteigerte Schauspielerin Charlize Theron einen Kuss – ersteigert von einer Frau für 140.000 Dollar.

Kuss für die Zähne

Den Tag des Kusses gibt es solange noch gar nicht - und romantisch ist er eigentlich auch nicht. Die Gesundheitsversicherungsgesellschaft Denplan rief ihn ins Leben, um einen gesunden Gaumen und gesunde Zähne zu fördern.

Weltrekord

2005 stellte ein ein englisches Paar den Weltrekord für den längsten Kuss auf (31:30:30 Stunden). Die beiden durften sich nicht setzen oder einschlafen – und durften auch für den Gang zur Toilette die Lippen nicht voneinander lösen.

Kussstau

An der Londoner Warrington-Bank-Quay-Station wurden „Küssen verboten“-Schilder aufgestellt – denn die Paare könnten einen Stau verursachen.

Kuss unter Strafe

In Indonesien und im Mittleren Westen gilt der Kuss in der Öffentlichkeit zwischen unverheirateten Frauen und Männern häufig als krimineller Akt.

Kamasutra

Das altindische Kamasutra widmet dem Küssen gleich ein ganzes Kapitel.

Rechtsverkehr

80 von 125 sich küssenden Paaren drehen dabei die Köpfe nach rechts.

Myrrhe statt Minze

Um für frischen Atem zu sorgen, kauten die Römer der Kaiserzeit Myrrhe.

Gutes Timing

76 Tage und fast acht Stunden verbringt ein Mensch bis zu seinem siebzigsten Lebensjahr durchschnittlich mit Küssen..

Sportlich

Rund zwei bis sechs Kalorien pro Minute verbraucht der Mensch beim Küssen. (Quelle: Lana Citron: "KussKuss")

Längst ist der Kuss auch ein beliebtes Forschungsthema. „Der Kuss ist ein Begrüßungsritual“, erklärt der Biopsychologe an der Freien Universität Berlin, Peter Walschburger. Und eines ist dabei klar: Die Ursprünge des Kusses sind unromantisch. „Wahrscheinlich liegt der evolutionäre Ursprung des Kusses beim Füttern der Nachkommen.“ Irgendwann hätten Schimpansen und Menschen die vorgekaute Nahrung an ihre Kinder weitergegeben. Aus diesem „Kussfüttern“ habe sich der Kuss vermutlich als eine Begrüßung entwickelt.

Die unterschiedlichen Formen des Kusses haben letztlich auch etwas damit zu tun, wen man küsst - und wie. So wird der sozialistische „Bruder“ anders geküsst als die Mutter. Der Bekannte in Frankreich bekommt ein Küsschen, der Partner wird oft mit Zunge geküsst.

Was Männer und Frauen vom Küssen halten

88 Prozent ...

... finden regelmäßiges Knutschen auch in einer langjährigen Beziehung noch sehr wichtig.

95 Prozent ...

... halten Mundgeruch für den Abtörner Nummer eins.

44 Prozent ...

... der Männer haben beim Küssen Sex im Kopf.

32 Prozent ...

... der Befragten beurteilten den ersten Kuss als äußerst romantisch und unvergesslich in Erinnerung behalten.

16 Prozent ...

... der Befragten outeten sich als Kuss-Muffel und meinen, die Kuss-Frequenz in Beziehungen sinke im Laufe der Zeit ohnehin.

Ebenfalls 16 Prozent ...

... aller Befragten schließen „Knutschen“ ohne Verpflichtungen als willkommene Gelegenheit und Abwechslung zum Liebes-Küssen nicht aus.

19 Prozent ...

... aller Befragten empfinden Fremdküssen als groben Vertrauensbruch.

20 Prozent ...

... aller befragten Männer wünschen sich eine selbstsichere Dame, die auch mal das Kommando übernimmt.

31 Prozent ...

... der Frauen wünscht sich eine romantische „Eroberung“ wie in Liebesromanen.

Sechs Prozent ...

... aller Frauen und Männer sprechen dem küssen eine heilende Wirkung zu.

64 Prozent ...

... der Frauen lehnen Küssen ohne tiefere Gefühle ab.

Dass sich beim leidenschaftlichen Küssen ein prickelndes Gefühl einstellt, ist nicht nur pure Einbildung. Im sensiblen Teil des Gehirns lösten Küsse starke Empfindungen aus, sagt Walschburger. Bei Verliebten stellt sich außerdem dieses beflügelte Gefühl ein - sie meinen, sie könnten Bäume ausreißen. Küssen macht also gewissermaßen stark.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×