Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

14:50 Uhr

Cindy Crawford bei C&A

Kauf dir den Star-Appeal

VonInge Hufschlag

Ob Wolfgang Joop, Cindy Crawford, Karl Lagerfeld oder Mehmet Scholl: Prominente posieren, produzieren PR und polieren als Testimonials Marken-Images auf. H&M hat's vorgemacht, C&A macht's nach.

DüsseldorfAls Star-Designer Wolfgang Joop (wird im November 68) vor zwei Jahren eine Verbindung mit dem Kaufhof einging, wurde zur „Verlobung“ in die Berliner Paris Bar eingeladen. Seitdem entwirft er als Kreativpartner Sachen unter dem Label „Galeria Design by Wolfgang Joop“.

Zum Beispiel ein rockiges pink-schwarzes Dirndl fürs Oktoberfest, obwohl Joop selbst, wie er bekennt, kein Wiesn-Gänger ist. Egal, seine Designer-Teile fürs Kaufhaus sind fesch und erschwinglich. Und das Salär tut sicher nicht nur ihm, sondern auch seinem „Wunderkind“ gut.

Nun stellte Top-Model Cindy Crawford (46) ihre zweite Kollektion für den Bekleidungshändler C&A vor. Sie modelt nicht mehr, sondern nimmt als Stargast in der ersten Reihe Platz. „Ich habe immer schon von einer eigenen Modelinie geträumt“, gesteht die zweifache Mutter.

US-Model Cindy Crawford stellt während der C&A-Modenschau Frühjahr/Sommer 2013 in den Alten Schmiedehallen in Düsseldorf ihre Kollektion „Cindy Crawford @ C&A“ vor. dpa

US-Model Cindy Crawford stellt während der C&A-Modenschau Frühjahr/Sommer 2013 in den Alten Schmiedehallen in Düsseldorf ihre Kollektion „Cindy Crawford @ C&A“ vor.

Bei der Verwirklichung ihres Traums hilft ihr die C&A-Designerin Sara Oakley, die für die Abstimmung der Modelle zu ihr nach Los Angeles fliegt. Gefertigt wird dann in China, Indien und/oder Bangladesh. Schon die erste Kollektion für den kommenden Winter sah ganz gut aus – vor allem in der Werbung mit dem Super-Model.

Tragbares zu erschwinglichen Preisen ist selten für sich allein sexy genug. Testimonials geben selbst mittelmäßiger Mode Glamour, machen überhaupt erst aufmerksam auf Sachen, mit denen Händler wie C&A einen guten Durchschnitt machen möchten. Angepeilt wird dabei eine Kernzielgruppe über 30.

„Wir stehen nicht für Revolution“, erklärt C&A-Sprecher Thorsten Rolfes in Düsseldorf. Auch nicht für billig, „sondern für ein attraktives Preis/Leistungs-Verhältnis“. Das brachte und bringt dem Familienunternehmen (Umsatz 2011 weltweit 6,8 Milliarden. Euro, davon in Deutschland knapp über drei Milliarden) unter anderem einen zweiten Platz auf der Liste der „Ehrlichsten Händler“ ein. Der ist im Bereich der Kindermode sogar Marktführer. Die Mannequins zwischen drei und zwölf Jahren bekommen bei der jährlichen internationalen C&A-Show auch immer den meisten Beifall.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×