Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2011

13:14 Uhr

Dress for Scuccess

Benedikt XVI. trägt Prada

VonInge Hufschlag

Papst Benedikt XVI. ist nicht nur das Oberhaupt der katholischen Kirche, sondern auch Stil-Ikone. Der Papst ist längst modisches Vorbild für seine klerikalen Kollegen. Bei den Socken sogar für Jedermann, die sind Kult.

Ein Kommentar von Modeexpertin Inge Hufschlag. Alexander Basta

Ein Kommentar von Modeexpertin Inge Hufschlag.

Gengenbach/RomSchon seit Wochen sticheln Franziskanerinnen im badischen Gengenbach an einem Festgewand für Papst Benedikt XVI. Ihr Motiv: „Feuer und Flamme“, ein Kreuz mit lauter Lichtstrahlen und Flämmchen drum herum. Ihre unsichtbar hineingestickten Gebete: Der Heilige Vater möge das Teil doch nächste Woche während seines viertägigen Deutschlandbesuchs tragen. 

Die fingerfertigen Franziskanerinnen haben zumindest weniger Anpassungsschwierigkeiten als Gammarelli, offiziellerAusstatter der Päpste (seit 1792). In weiser Voraussicht hatte er vor der jüngsten Papstwahl ein Outfit in drei Größen angefertigt. Doch selbst das längste war eine Handbreit zu kurz für den hoch gewachsenen Deutschstämmigen. „Der Papst trug Hochwasser“ stichelten die Medien. 

Italienische Vatikanexperten wollen eine neue Seite am Papst entdeckt haben: Der 84-Jährige hege eine gewisse Vorliebe für modische Kleidung und Accessoires, wie etwa dieses edle Schuhwerk von Prada oder trendige Laufschuhe. picture-alliance

Italienische Vatikanexperten wollen eine neue Seite am Papst entdeckt haben: Der 84-Jährige hege eine gewisse Vorliebe für modische Kleidung und Accessoires, wie etwa dieses edle Schuhwerk von Prada oder trendige Laufschuhe.

Und schon ging das Gerücht rum, dass Papa Ratzinger, wie er in Rom liebevoll genannt wird, lieber seinen Leibschneider Rainardo Mancinelli behalten oder künftig gar bei Euroclero am Petersplatz von der Stange kaufen wolle. Nix da: Gammarelli ist und bleibt der offizielle Schneider des Vatikan. 

Gewisse Extravaganzen seien jedoch auch einem kirchlichen Oberhaupt gestattet, wie die hermelinbesetzte Fellmütze, die traditionelle Camaura, die ihm kurz vor Weihnachten schon beinahe den Look eines weltlichen Weihnachtsmanns verlieh. Man sah ihn auch schon ganz in weiß von der Baseballkappe (Adidas?) bis zum Saum, der übrigens inzwischen immer lang genug ist. 

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jenny

16.09.2011, 13:46 Uhr

Papst Benedikt ist überhaupt nicht "hochgewachsen" und legt mehr Wert auf die Tradition seiner Gewänder als auf oirgenmdwelche "modische Akzessiores." Das Rot steht für das Blut der Märtyrer. Benedetto ist als Person überaus bescheiden. Seine Uhr hat er von seiner Schwester geerbt.

Pendler

16.09.2011, 13:55 Uhr

Nun lassen wir dem netten Herren doch seine netten Schuhe

Er ist der reichste Mann der Welt und seine Immobilien, seine Aktienpakete, sein aktiver Börsenhandel macht ihn so reich, dass selbst Rothschild, Rockefellers und selbst die arabischen Könige vor Ehrfurcht den Hut ziehen.

Sein vermögen ist eigentlich unendlich

Also bitte, lasst ihm seine Schuhe und komtm mir nicht mit dem dummen Spruch "Der Teufel trägt PRADA"

Account gelöscht!

16.09.2011, 14:45 Uhr

Schwul?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×