Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2014

10:28 Uhr

Dress for Success

Chinesen lassen sich nicht so gern einwickeln

VonInge Hufschlag

Da wollte Wladimir Putin beim Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforum mal ganz Kavalier sein, während er einer Dame schützend eine Decke über die Schulter legte. Doch so was ist im Reich der Mitte absolut unüblich.

Putin, der Kavalier: Die Geste war gut gemeint, aber in China nicht üblich. ap

Putin, der Kavalier: Die Geste war gut gemeint, aber in China nicht üblich.

Es war am Abend schon empfindlich kühl, als die Gäste des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) aufs Feuerwerk warteten. Wladimir Putin gab vor den Kamera-Augen des chinesischen Staatsfernsehens den Gentlemen und legte der First Lady Peng Liyuan, der zweiten Frau des amtierenden chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, eine wärmende Decke über die Schultern. Doch die Dame zeigte dem Russen die kalte Schulter, indem sie das Tuch ganz schnell wieder ablegte.

Gut gemeinte Geste von Putin, aber völlig daneben. So viel Nähe ist in China nicht üblich. Bilder vom Fauxpas verbreiteten sich schnell über die chinesischen sozialen Netzwerke. Aber nicht lange.

Bei einem chinesischen Festbankett kommen zahlreiche Schüsselchen auf den Tisch. Daneben ist das Reich der Mitte aber auch reichlich gepflastert mit Fettnäpfchen. Das fängt schon bei der Begrüßung an. Chinesen belassen es bei einer leichten Verbeugung, Hände ist noch nicht überall üblich, wenn doch, dann ist es eher ein pflaumenweiches Ineinanderlegen der Handflächen. Das sollte man auch nicht durch herzhaftes Zudrücken bekräftigen.

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle. Quelle: Alexander Basta

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle.

Andererseits: Wundern Sie nicht, wenn Sie in China zwei Männer Hand-in-Hand sehen. Das ist nicht etwa ein schwules Pärchen (gibt’s dort offiziell gar nicht), das sind dann nur sehr gute Freunde.

Beim Begrüßen herrschen ohnehin strenge Hierarchien, die für einen Fremden nicht leicht zu durchschauen und zu berücksichtigen sind. Alter geht vor. Aber auch der höhere Status. Nicht aber die Dame. Im Gegenteil. Frauen in Führungspositionen sind zwar inzwischen keine Seltenheit mehr in China, dennoch werden sie immer noch streng beäugt und insgeheim auch beurteilt. Das geht bis zu heimlich verpassten Spitznamen, die frau lieber gar nicht erst übersetzt haben möchte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×