Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2014

10:33 Uhr

Dress for success

Fashion und Fliegen

VonInge Hufschlag

Manchmal kommt’s auf weiten Reisen zu unfreiwilligen Stopps. Gut, wenn der Passagier dann im Handgepäck etwas für den Wäschewechsel dabei hat – zumindest solange, bis 3-D-Drucker uns etwas ausdrucken.

Auszeit in der Business Class: Vielflieger werden von den Airlines für einen erholsamen Schlaf ausgestattet. Swiss Air

Auszeit in der Business Class: Vielflieger werden von den Airlines für einen erholsamen Schlaf ausgestattet.

Der Champagner in der First und der Business Class ist serviert, die Gläser schon wieder eingesammelt, der Airbus 340-300 befindet sich bereits auf der Rollbahn zum Start des Nachtflugs von Hongkong nach Zürich. Doch irgendwie kriegt er die Kurve nicht. Etwas stimmt nicht mit der elektronischen Steuerung des Fahrwerks. Safety first. Der Start des Swiss-Flug LX 139 wird abgebrochen – verschoben – schließlich abgesagt für diese Nacht.

Während solcher Zwischenfälle beweist sich der wahre Wert des Service einer Fluggesellschaft. Bei den Schweizern läuft alles ruhig und reibungslos. Die Passagiere werden auf Hotels verteilt, bereits versorgt mit den neuen Flugdaten für den nächsten Nachmittag. Außerdem ist das Riesen-Regal-Hotel am Hongkong-Airport auf Überraschungsgäste eingerichtet.

In seinen mehr als tausend Betten lässt sich auch problemlos der Inhalt des einen oder anderen Super-Jumbos A 380 zwischenlagern: In Spa-Zimmern mit Futons und Terrasse mit Pool-Blick oder gleich mit vier Betten auf einmal in einem Familienzimmer, in denen man sich als Einzelreisender allerdings so verloren vorkommt wie Tom Hanks in „Terminal“.

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle. Quelle: Alexander Basta

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle.

Das Gepäck bleibt im Flieger. Praktisch. Und auch wieder nicht. Denn wer hat schon jederzeit was für einen Wäschewechsel im Handgepäck? Dabei wäre das durchaus empfehlenswert. Nicht nur, wenn der Koffer verloren geht, man am Flughafen oder noch schöner im Hotel am Meer strandet und aufs Gepäck warten muss.

Wer einen Bikini oder eine Badehose im Handgepäck hat, kann sich schon mal im Pool abkühlen und entspannt einen ersten Drink nehmen. Damen haben’s in solchen Fällen ohnehin leichter: Der elegante einteilige Badeanzug ersetzt mit dem passenden Pareo sogar die große Robe an der Bar. Was der Begleiter trägt? Vielleicht einen federleichten Jogging-Anzug aus einer Polyester-Fallschirmseide, den er aus der Seitentasche seines Fotokoffers gezaubert hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×