Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2012

11:00 Uhr

Dress for Success

Im Schatten der Braut

VonInge Hufschlag

Der Mai ist einer der beliebtesten Monate für Hochzeiten. Sind Sie eingeladen? Auch für Gäste gibt es Dresscodes. Männer haben es am einfachsten. Damen sollten nicht den Fehler machen wie Prinzessinnen-Schwester Pippa.

Anschnallen zum Flug in den 7. Himmel: Fürs ausgefallene Trauungen sollte die Hochzeitskleidung bequem sein. ap

Anschnallen zum Flug in den 7. Himmel: Fürs ausgefallene Trauungen sollte die Hochzeitskleidung bequem sein.

DüsseldorfFür die Damen gilt: Vorsicht vor dem Pippa-Fauxpas! Gerade – zum Jahrestag - gehen die Bilder der Traumhochzeit von William und Kate noch mal rum. Wir erinnern uns: Pippa, Kates kleine Schwester, stellte die Braut beinahe in den Schatten. Ihr Fauxpas: Sie trug weiß, eine Farbe die der Braut vorbehalten ist. Kates Kleid war eierschalenfarben. Seitdem gilt Philippa Charlotte Middleton als „Her Royal Hotness“ und ihr Po hat eine eigene Facebook-Seite. 

Also im Zweifelsfall lieber vorher das Brautpaar fragen. Die beiden geben für den großen Tag über kurz oder lang den Dresscode vor. Wobei Braut und Bräutigam natürlich im Mittelpunkt stehen. Versteht sich von selbst, dass der Rest der Festgesellschaft nicht auffälliger oder eleganter gekleidet sein sollte. Und – siehe oben – weiß ist tabu für die Damen (falls sich die Braut für rot entscheiden sollte, ist auch dieser Ton zu meiden). Es bleiben ja nicht noch genügend Farben zur Auswahl übrig, besonders bei einer Sommerhochzeit. Es muss – für die Damen - ja nicht gerade schwarz sein, das in unserem Kulturkreis eher für Trauer als Trauung steht. Gilt irgendwie auch für Zylinder.

Noch ein paar Tipps für den Bräutigam: weiß ist nicht gleich weiß. Deshalb das Hemd immer auf die Farbe des Brautkleides abstimmen. Frack oder Smoking müssen nicht sein, auch ein Westenanzug kann festlich wirken. Die Schuhe sollten schlicht und schwarz sein, beim Frack aus Lack.

Traditionell tonangebend  beim Dresscode ist auch die Brautmutter. Die Mutter des Bräutigams sollte sich mit ihr absprechen – frühzeitig. Allerdings tummeln sich in modernen Patchwork-Familien oft mehrere Brautmütter und Väter der Braut, lauter geschiedene Leute und/oder solche, die noch nie eine eigene Hochzeit hatten. Das erschwert diplomatische Absprachen, die das junge Paar aber auch an die Trauzeugen delegieren kann.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2012, 13:59 Uhr

Könnte jemand einmal den Anfang machen und dieses scheiss Englisch aus der deutschen Sprache nehmen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×