Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2013

10:02 Uhr

Dress for Success

Let it Gatsby

VonInge Hufschlag

Großes Kino und glamouröse Mode gehören einfach zusammen. Und setzen Trends. Gerade tut’s „Der große Gatsby“, in dem Leonardo di Caprio die tragende Rolle spielt. Sogar in 3-D.

Leonardo di Caprio als Jay Gatsby. dpa

Leonardo di Caprio als Jay Gatsby.

Privat und in Interviews gibt sich der große Leo schon mal gern als Modemuffel. Er hätte nicht allzu viele Klamotten im Schrank, gesteht er, und seine Farbpalette sei eher grau, höchstens mal blau oder schwarz. Und jetzt im Film dieser rosa Leinenanzug, den er als Jay Gatsby trägt. Geht eigentlich gar nicht für einen gestandenen Mann, diese Farbe. Aber an ihm sieht sie einfach grandios aus. Der mysteriöse Millionär trägt Prada. Die Kostümbildnerin des Streifens bediente sich der italienischen Kultmarke.

Fashion und Film passt gut. Auch im Business. Das zeigte Mitte der 60-er Jahre schon Richard Gere als „Ein Mann für alle Jahreszeiten“ im zeitlosen Armani-Chic. Warren Beatty und Faye Duneway kreierten in den 70-er Jahren als „Bonnie and Clyde“ ihren im Wortsinne todschicken Paar-Look.

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle. Quelle: Alexander Basta

Handelsblatt-Autorin Inge Hufschlag schreibt über Mode und Lifestyle.

Und jetzt wieder mal der lasziv-lässige Stil der Roaring Twenties. Der machte ja schon mit dem Musical „Cabaret“ Furore, den dessen Verfilmung ihn Liza Minelli zum Swingen brachte.

Ist ja auch herrlich bequem so’n Flapper-Dress. Ein einfaches Hängerchen an dem nichts zwickt oder einengt. Nach Feierabend oft mit Flitter und Fransen besetzt. Eigentlich eine emanzipierte Mode, in der Frauen gleichzeitig lasziv verrucht und unschuldig mädchenhaft aussehen können. Dabei bequem vom Bubi-Kopf bis zu den Riemchen-Schuhen. Zu sehen jetzt in 3-D in Baz Luhmanns aufwendigen Party-Szenen. Am Tag danach schlüpft das Party-Girl dann in weit geschnittene Marlene-Dietrich-Hosen, die es mit züchtig hochgeschlossenen Blüschen mit bauschigen Ärmeln kombiniert.

Kleider mit Flitter und glitzernden Fransen lassen die Frau gleichzeitig lasziv verrucht und unschuldig mädchenhaft aussehen. dpa

Kleider mit Flitter und glitzernden Fransen lassen die Frau gleichzeitig lasziv verrucht und unschuldig mädchenhaft aussehen.

Ein Mode-Stil so recht im Kontrast zu krisenkorrekten Business-Kostümchen. Nach dem Filmstart zu sehen in den Schaufenstern und auf dem Parkett der Welt- und Mode-Städte. Der Laden „Jades“, in Düsseldorf Pilgerstätte für Fashion Victims, hat unter Lüstern diese schillernden hautfarbenen, reich mit Perlen, Pailletten und Flitter verzierten Kleidchen dekoriert. Hauchzart wie bestickte Libellen-Flügel. Jetzt kann Jede aussehen, wie Leonardos Geliebte Daisy. Die schimmert am schönsten, wenn sie in seinen Armen als Augen Make-up Tränchen dazu trägt. Seufz.

Und was trägt der glamouröse Aufsteiger dazu? Elegante Anzüge mit gestärkten Hemden, natürlich mit geschmückten Manschetten und seidenen Einstecktüchern. Poliertes Schuhwerk und pomadige Frisuren. Gut erhaltene Original-Teile lassen sich manchmal noch in gehobenen Vintage-Boutiquen entdecken. Aber auch noble Herren-Schneider wie Armani, Zegna oder Etro haben solche Klassiker immer wieder in ihren Programmen, Ferragamo in seiner Sommer-Kollektion auch in den Puderfarben, die einfach toll zu sonnengebräunter Haut aussehen. Dazu braucht Mann nur ein bisschen Modemut. Auch ein Großer Gatsby hat ja mal klein angefangen …

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ColeWilliams

25.05.2013, 11:55 Uhr

Die Hoffnung Kleider Machten Leute bleibt utopisch, eher verschaffen Sie einen ersten Eindruck für gewisse Stunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×