Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2011

19:16 Uhr

Ehefrau übernimmt

Karlheinz Böhm gibt Leitung der Äthiopienhilfe ab

30 Jahre nach der Gründung vollzieht die Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ einen Führungswechsel. Der Gründer Karlheinz Böhm wird Ehrenvorsitzender, die Leitung übernimmt seine mehr als 30 Jahre jüngere Frau Almaz.

Der Schauspieler und Stiftungsgründer Karlheinz Böhm mit seiner Frau Almaz. dapd

Der Schauspieler und Stiftungsgründer Karlheinz Böhm mit seiner Frau Almaz.

MünchenDer Gründer der Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ (MfM), Karlheinz Böhm, hat zum 30-jährigen Bestehen der Stiftung die Leitung an seine Frau Almaz abgegeben. Die 47-Jährige übernahm am Samstagabend bei einer Feier anlässlich des Jubiläums in München den Posten als Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Der 83-jährige Böhm nahm an der Gala aus gesundheitlichen Gründen nicht teil.

„Mein augenblicklicher Gesundheitszustand erlaubt mir dies leider nicht“, las sein Sohn Nicolas aus einem Brief Böhms an die rund 300 Gäste vor. „Ich hatte keine Vorstellung, welche Dimension unsere Arbeit einmal bekommen würde“, schrieb Böhm weiter. Auch angesichts seines Alters wolle er das Team aus Weggefährten noch mehr in die Verantwortung nehmen, „allen voran meine liebe Frau Almaz“. Wenn er sich selbst als erste Generation sehe, übernehme damit nun die zweite Generation.

Almaz Böhm sagte, sie stelle sich der Weiterentwicklung der Stiftung voller Stolz und Dankbarkeit für das bisher Erreichte. Das größte Problem ihres Heimatlandes sei die tief verwurzelte Armut, begründet in schlechter Infrastruktur, geografischer Lage und fehlenden Bildungschancen. „Ziel ist, dass die Menschen aus der Armut herauskommen und dass sie ohne fremde Hilfe zurechtkommen.“ Sie wagte keine Prognose, wie lange das dauern könnte.

Karlheinz Böhm ist nun Ehrenvorsitzender der Stiftung. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), der dem MfM-Kuratorium angehört, würdigte ihn als Vorbild und ersten Preisträger einer neuen Medaille der Stiftung, der Amesegenalehu-Medaille (dt: Danke). Sie soll nun regelmäßig an engagierte Persönlichkeiten vergeben werden.

Karlheinz Böhm habe es anders als mancher sogenannte Wutbürger geschafft, seine Wut über die Ungerechtigkeit in Engagement und Nächstenliebe umzusetzen, sagte Ude. Er habe in Äthiopien mehr Schulen gegründet als es einigen hiesigen Kultusministern vergönnt sei, mehr für die Entwicklung der Landwirtschaft tun können als mancher Agrarminister, und durch „das Licht der Aufklärung“ gegen die Beschneidung von Frauen mehr erreicht, als es hierzulande viele Gleichstellungsstellen könnten.

Der MfM-Landesbeauftragte in Äthiopien, Berhanu Negussie, sagte, Böhm sei mit der Einstellung eines Sokrates in sein Land gekommen: „Ich weiß, dass ich nicht weiß.“ Das habe ihm einen besonderen Blick ermöglicht, und seine Sprache sei die des Herzens gewesen. Die Äthiopier hätten ihn sehr akzeptiert. „Er ist wie ein Vater.“

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Andsy

14.11.2011, 12:01 Uhr

Die Bundesregierung kann sich hier ein großes Beispiel nehmen, da sie all die Jahre nichts zustande brachte.
Es werden mit dem Entwickungsgeld Waffen gekauft statt Schulen,Krankenhäuser oder die Landwirtschaft, geniesbares Trinkwasser, Kanalisation etc. jungstes Beispiel ist Indien eine Atommacht? Die nach jüngsten Recherchen Waffen bei Heckler & Koch bestellt hat, während die Bevölkerung hungert und die Kinder zur arbeit gezwungen werden, um die Familie zu ernähren. Es müsste H. Niebel angehalaten werden
dies besser zu überwachen?

stern7

05.03.2012, 12:20 Uhr

Alle Achtung für Herrn Böhm!!! Es ist wunschenswert, wenn es mehr <solche Menschen!<geben würde.Auch hier in Deutschland...leider werden einem ständig Steine im Weg gelegt. Weil ja andere Dinge so viel wichtiger sind??? Sowie der Atomarewettrüstung statt Solar- Technik voran getrieben wird. Werden Gelder gekürzt usw.Auch in Deutschland werden wir normal Bürger immer ärmer. Die Schere weitet sich immer mehr. Dem Reichen interessiert es leider nicht. Vor lauter Macht und Gier. Wir sind nun mal keine Pharaonen,- das WIR uns einbilden müssen , das wir alles ins nächste LEBEN mit nehmen.Es lebe die Gerechtigkeit und ein neuer Welt- Frieden!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×