Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2013

11:28 Uhr

Erfinderischer Moderator

Raab weiß, wie Frauen duschen

Der TV-Entertainer Stefan Raab kann nicht nur Fernsehformate erfinden: Nach vier Jahren Entwicklung geht nun ein von ihm entworfener Duschkopf in den Verkauf. Er bekommt Schützenhilfe von seinem Schützling: Lena.

Hoffen, gemeinsam den neuesten Coup zu landen: Mit Raabs Erfindung „Doosh” und dem Werbevideo mit Lena Meyer-Landrut. dpa

Hoffen, gemeinsam den neuesten Coup zu landen: Mit Raabs Erfindung „Doosh” und dem Werbevideo mit Lena Meyer-Landrut.

HamburgBesser duschen dank Stefan Raab: Der TV-Moderator bringt einen selbst gestalteten Brausekopf auf den Markt. Das einem Bumerang ähnelnde Plastikteil komme zu Wochenbeginn in den Handel, berichtete der „Spiegel” am Wochenende. Der Entertainer habe vier Jahre lang erst allein und später mit einem Ingenieurbüro zusammen an dem Design getüftelt.

Hintergrund seiner Erfindung seien Äußerungen von weiblichen Bekannten während eines Grillabends im Freundeskreis gewesen, sagte Raab dem Magazin. Die Frauen hätten sich einen Duschkopf gewünscht, bei dem während der Körperpflege Kopf und Haare trocken blieben. Dieses Traums nahm sich der gelernte Metzger Raab in den folgenden Jahren an. Erst bastelte er mit eigenem handwerklichen Geschick an einer Lösung, zuletzt überzeugte er die Chefetage der Warenhauskette Butlers von Sinn und Potenzial des „Doosh”.

Als letzten Schritt vor der Produktveröffentlichung tat Raab, was er am besten kann: Er rührte die Werbetrommel mit einem eigens produzierten Marketingvideo. Im selbstironischen Musikclip steigt ausgerechnet Lena Meyer-Landrut, als Computerspieleheldin Lara Croft verkleidet, in die Dusche und demonstriert die revolutionäre Erfindung.

Furcht vor einem Flop der Erfindung, die laut „Spiegel” 29,90 Euro kosten soll, hat Raab nicht: „Der größte Erfolgsverhinderer ist die Angst vor Niederlagen”, sagte er.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hherber

04.06.2013, 11:16 Uhr

"Das ist alles nur geklaut.."
Wer schon einmal Schloß Schönbrunn in Wien besucht hat, hat gesehen, dass bereits Kaiserin Sissi in ihrem Badezimmer einen Gerät mit identischer Funktion besessen hatt, der es ihr ermöglichte zu duschen, ohne dass ihre hoheitliche Frisur nass wird. Es war ein kreisförmig gebogenens Rohr mit Löcher für den Wasserdurchfluss, den sich Sissi auf die Schultern legte. Wo ist bitte die Sensation?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×