Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

14:23 Uhr

Es wird wärmer

Temperaturen steigen bis auf neun Grad

Am Sonntag können sich viele Deutsche wieder über wärmere Temperaturen freuen - vor allem im Norden und Osten Deutschlands drohen aber auch schwere Sturmböen.

Es wird wieder wärmer. Foto: dpa dpa

Es wird wieder wärmer. Foto: dpa

HB OFFENBACH. Zum Wochenende gelangt wärmere und feuchte Luft vom Atlantik nach Deutschland. Die Witterungsänderung macht sich zunächst im Norden und Westen bemerkbar, wie der Deutsche Wetterdienst am Freitag in Offenbach mitteilte. Unterdessen geraten vor allem der Norden, der Osten und die Mitte Deutschlands unter den Einfluss eines Tiefs, das bis Montag schwere Sturmböen heranführt.

Zu Beginn des Wochenendes halten die Schneefälle an. Lediglich in einem Streifen von Schleswig-Holstein über Sachsen-Anhalt bis zur Leipziger Tieflandsbucht kommt längere Zeit die Sonne durch. In Gebirgsnähe liegen die Höchstwerte bei minus drei bis null Grad, ansonsten steigt das Thermometer bis auf fünf Grad. Der lebhafte Wind erreicht an der See und im Bergland in Böen Sturm-, in exponierten Gipfellagen auch Orkanstärke. Nachts kühlt es auf minus acht Grad am Alpenrand bis drei Grad im Nordwesten ab.

Die Höchstwerte steigen am Sonntag im Norden und Westen bis auf acht Grad. Die zeitweiligen Niederschläge gehen somit verbreitet in Regen über. Im übrigen Bundesgebiet bleibt es bei null bis fünf Grad kühler. Der westliche Wind frischt merklich auf und erreicht in Böen Sturmstärke. An der Nordsee sowie in höheren Lagen sind schwere Sturmböen möglich.

Die trüb-feuchte Witterung hält auch zu Beginn der neuen Woche an. Im Norden und Westen wird es mit bis zu neun Grad noch milder, ansonsten liegen die Höchstwerte zwischen einem und sieben Grad. Der Wind nimmt im Tagesverlauf allmählich ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×