Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2014

13:19 Uhr

Familienleben in Deutschland

Noch dominiert die klassische Familie

In Deutschland ist am häufigsten die traditionelle Familie mit Mutter, Vater und mindestens einem Kind anzutreffen. Dennoch verändert sich laut Statistikamt das Familienleben. Denn die Zahl der Ehepaare geht zurück.

Mutter, Vater und Kinder: Viele Deutsche bevorzugen das klassische Familienmodell. dpa

Mutter, Vater und Kinder: Viele Deutsche bevorzugen das klassische Familienmodell.

WiesbadenTief in den meisten Deutschen lebt es noch – das traditionelle Familienbild mit einer fürsorgenden Mutter und einem Vater. Denn die häufigste Lebensform in Deutschland sind immer noch Ehepaare mit einem oder mehreren Kindern. 70 Prozent der Familien leben in diesem klassischen Modell, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Der Anteil geht aber zurück und es zeigt sich ein Wandel der Familienformen: 1996 gab es noch 81 Prozent Ehepaare mit Kindern. Der Anteil der alleinerziehenden Eltern erhöhte sich in diesem Zeitraum von 14 auf 20 Prozent. Nichteheliche oder gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften legten von 5 auf 10 Prozent zu.

Basis dieser Ergebnisse ist der Mikrozensus 2013, die größte jährliche Haushaltsbefragung in Deutschland und Europa. Dabei wurde eine Gesamtzahl von 8,1 Millionen Familien in Deutschland errechnet. Als Familien gelten in der vorliegenden Analyse alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, bei denen mindestens ein minderjähriges Kind im Haushalt lebt. Zu den Kindern zählen dabei – neben leiblichen Kindern – auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder.

Familien mit minderjährigen Kindern im Jahr 2013 (1)

Deutschland gesamt

Ehepaare: 70 Prozent

Lebensgemeinschaften: 10 Prozent

Alleinerziehende: 20 Prozent

Quelle: destatis.de (Ergebnisse des Mikrozensus – Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz)

Frühes Bundesgebiet ohne Berlin

Ehepaare: 74 Prozent

Lebensgemeinschaften: 8 Prozent

Alleinerziehende: 18 Prozent

Baden-Württemberg

Ehepaare: 78 Prozent

Lebensgemeinschaften: 7 Prozent

Alleinerziehende: 16 Prozent

Bayern

Ehepaare: 76 Prozent

Lebensgemeinschaften: 7 Prozent

Alleinerziehende: 17 Prozent

Bremen

Ehepaare: 61 Prozent

Lebensgemeinschaften: 10 Prozent

Alleinerziehende: 30 Prozent

Hamburg

Ehepaare: 63 Prozent

Lebensgemeinschaften: 11 Prozent

Alleinerziehende: 27 Prozent

Hessen

Ehepaare: 75 Prozent

Lebensgemeinschaften: 8 Prozent

Alleinerziehende: 17 Prozent

Niedersachsen

Ehepaare: 73 Prozent

Lebensgemeinschaften: 8 Prozent

Alleinerziehende: 19 Prozent

Nordrhein-Westfalen

Ehepaare: 74 Prozent

Lebensgemeinschaften: 7 Prozent

Alleinerziehende: 19 Prozent

Rheinland-Pfalz

Ehepaare: 75 Prozent

Lebensgemeinschaften: 6 Prozent

Alleinerziehende: 19 Prozent

Kinder sind nach Ansicht des Soziologen Jürgen Dobritz vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden auch der Grund, warum die Ehe noch immer die wichtigste Familienform in Deutschland ist. „Sie sind häufig der Anlass, eine Ehe zu schließen.“ Aber: „Es gibt zugleich einen Bedeutungsverlust der Ehe“, erklärt Dobritz. In Deutschland wie auf europäischer und internationaler Ebene leben Kinder häufiger in anderen Familienmodellen als früher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×