Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

09:26 Uhr

Fitness

Warum Tim Wiese Rasen mäht

VonThomas Schmitt

Ex-Nationaltorwart und Hobby-Wrestler Tim Wiese hat mit dem Fußball abgeschlossen. Doch was macht der Multi-Millionär in den nächsten Jahren? In Amerika Wrestling lernen? Oder als Fitness-Ikone durch Deutschland tingeln?

Mit der Sense will er schnell mähen als sein Konkurrent mit einer Maschine.

Tim Wiese

Mit der Sense will er schnell mähen als sein Konkurrent mit einer Maschine.

KölnTim Wiese war einmal einer der besten deutschen Torhüter im Fußball. 2010 nahm er sogar an der Weltmeisterschaft teil. 2012 wechselte er von Werder Bremen zur TSG Hoffenheim, wo er zwar viele Millionen verdiente, aber nicht mehr besonders oft spielte. Den hochdotierten Vertrag schöpfte er aus, hielt sich fit – und entdeckte das Bodybuilding für sich. Nun überlegt der inzwischen 35 Jahre alte Sportler seit ungefähr einem Jahr, was er künftig tun soll.

Ist Wrestling eine Möglichkeit? Da machte er einen Schaukampf, aber noch immer hat er keinen Vertrag. „Die Amerikaner wollen, dass ich in die USA ziehe und da meine Ausbildung mache. Damit bin ich aber noch nicht zufrieden“, sagt er bei einem Treffen in Köln. Das werde aber bald klar sein. Es klingt durch: Jenseits des großen Teichs eine Wrestling-Lehre zu machen, das passt ihm nicht.

Was könnte er sonst tun? Eine Möglichkeit wäre, Sportevents zu organisieren. Er nennt das „World of Wiese“, im August findet eine Veranstaltung in Duisburg statt. „Darauf konzentriere ich mich“, sagt er. „Da suche ich die besten Sportler Deutschlands. Sie müssen konditionell stark sein sowie Kraft, Technik und Koordination haben. Da kommen nur die Cracks hin, das ist unheimlich hart.“

Die Karriere von Tim Wiese: Fußball, Wrestling, Fitness

Tim Wiese

Tim Wiese ist im Dezember 1981 in Bergisch Gladbach geboren. Bekannt wurde er als Fußballtorhüter. Seit Mitte 2016 bastelt er an seiner zweiten Karriere.

Torhüter: 1999-2002

SC Fortuna Köln, 27 Spiele (0 Tore): Er wechselte 1989 in die Jugendabteilung von Bayer 04 Leverkusen. Anschließend wechselte Wiese in die Regionalliga Nord zu Fortuna Köln, seiner ersten Mannschaft im Herrenbereich.

2002-2005

1. FC Kaiserslautern, 65 Spiele (0 Tore): Bei Fortuna Köln fiel er Gerald Ehrmann, dem Torwarttrainer des 1. FC Kaiserslautern, auf. Auf dem Betzenberg verdrängte er den Stammtorwart Georg Koch.

2005-2012

SV Werder Bremen, 194 Spiele (0 Tore): Für Aufsehen sorgte Wiese im Februar 2008, als er binnen drei Spieltagen drei Foulelfmeter hielt. Wiese verlängerte seinen 2012 auslaufenden Vertrag mit Werder Bremen nicht.

Länderspiele

Wiese nahm an der WM 2010 teil, bestritt aber kein Spiel. Bis März 2012 spielte er in der A-Nationalmannschaft sechs Mal. Bei der EM 2012 war er Ersatztorwart.

2012-2016

TSG 1899 Hoffenheim, 10 Spiele (0 Tore): Zunächst wurde er in Hoffenheim Kapitän, dann waren seine Leistungen jedoch schwach. Sein letztes von zehn Bundesligaspielen absolvierte Wiese am 26. Januar 2013 bei einer 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt.

Comeback

Im November 2016 beantragte Wiese beim Bayerischen Fußballverband eine Spielerlaubnis. Er will der Kreisliga Nord Schwaben für den SSV Dillingen spielen. Seit dem 1. Januar 2017 ist er hier spielberechtigt.

Wrestling

Bereits seit 2014 flirtet Wiese mit dem Sport Wrestling. Sein Kampfname: "The Machine".

Fitness

Sein neuestes Projekt heißt "World of Wiese": "Es wird bunt, es wird laut, es wird hart: Nach Fußball, Wrestling und Promi-Darts-WM erschafft Profisportler Tim Wiese im Sommer 2017 eine neue Sportwelt: Wer sind die härtesten Athleten Deutschlands?

Er selbst würde das Zugpferd sein, wohl nicht nur sprichwörtlich, sondern auch buchstäblich. Keine schlechte Idee, denn solche Veranstaltungen liegen im Trend. Die Experten von Nielsen Sport halten die Kombination von Sport und Unterhaltung für zukunftsweisend. Ob solch ein Spektakel ankommt, probiert er am kommenden Mittwoch, dem 10. Mai, nun gleich selbst mal aus – auf einer Wiese in seiner Geburtsstadt Bergisch-Gladbach.

Da will er mähen, sensen und sägen, so schnell er kann – und vor allem etwas besser sein als ein bekannter Internetstar, der Youtuber Jean Pierre Kraemer. Der Moderator und Unternehmer aus Dortmund setzt im Wettkampf auf Maschinen, Tim Wiese dagegen ganz konventionell auf Handgeräte. „Duell der Maschinen“, nennen beide das.

Dieser Titel hat einen Bezug zum Wrestling, wo Wiese als „The Machine“ in einem Schaukampf aufgetreten ist. In drei Disziplinen wollen sie um die Wette powern: Rasentraktor gegen Handmäher, Freischneider gegen Sense und Motorsäge gegen Handkettensäge. Die Geräte stellt der Landmaschinenhersteller McCulloch, der durch diese Aktion bekannter werden will. Der Erlös geht an bedürftige Kinder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×