Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2011

18:51 Uhr

Hochzeit in Monaco

Ein Lebemann unter der Haube

Allen kurzfristigen Gerüchten zum Trotz ist die standesamtliche Trauung zwischen Albert II. und Charlene Wittstock in Monaco über die Bühne gegangen. Charlene hat einen notorischen Schwerenöter gezähmt.

Prinz Albert II von Monaco küsst seine Prinzessin Charlene. Quelle: dpa

Prinz Albert II von Monaco küsst seine Prinzessin Charlene.

MonacoSchon 2008, als Fürst Albert II. von Monaco seinen 50. Geburtstag feierte, hatte es in der Hochzeitsgerüchteküche gebrodelt. Zwei Jahre war der als eiserner Junggeselle geltende Albert da mit der Südafrikanerin Charlene Wittstock zusammen, und langsam begannen sich die Öffentlichkeit und wohl auch die fürstliche Familie zu fragen, ob die Ex-Schwimmerin denn die lang ersehnte First Lady werden und mit Albert für einen Thronfolger sorgen könnte. Nun ist er zumindest verheiratet.

Albert, der am 14. März 1958 in Monte Carlo geboren wurde, wuchs in Monaco auf und machte sein Abitur in einem Schweizer Internat. Danach ging er in die USA, leistete in Frankreich seinen Militärdienst und ging 1983 für eine Lehre in einer New Yorker Wirtschaftsbank wieder in die USA. Nach einem weiteren Zwischenstopp in Frankreich kehrte er 1985 nach Monaco zurück.

Platz 25 bei Olympia

Jahrelang stand Albert, der zumindest früher als schüchtern und zurückhaltend galt, im Schatten seiner Schwestern Caroline und Stéphanie. In Szene setzen konnte er sich vor allem beim Sport, zum Beispiel beim Rudern, Fechten, Windsurfen, Rallye- und vor allem beim Bobfahren, das er im Alter von 27 Jahren in der Schweiz für sich entdeckte.

Sein Debüt im Bobsport gab das einzige Mitglied in dem von ihm selbst gegründeten monegassischen Bobverband bei einem Weltcuprennen im Dezember 1987. Er erreichte den 32. Platz. Bei den Olympischen Spielen ein Jahr später in Calgary wurde der Grimaldi mit seinem Bobpartner Gilbert Bessi 25.

Monaco ABC

A: Wie Albert

Albert Alexandre Louis Pierre Rainier, geboren am 14. März 1958.
Fürst Albert II seit dem 6. April 2005. Er galt als Playboy, flirtete mit Claudia Schiffer und Naomi Campbell. Schon mit 15 Jahren soll er gesagt haben: „Meine zukünftige Frau soll meiner Mutter ähnlich sein.“

B: Wie Bobschlitten

Albert trat fünfmal als Bobschlittenfahrer bei Olympiaden an. Noch heute ist der Sport seine große Leidenschaft. Das verbindet ihn mit Charlene, im Gegensatz zu seinen Eltern, die kein gemeinsames Hobby hatten. Die beiden wirken immer besonders glücklich bei Sportereignissen. Albert betrieb neben dem Bobschlittenfahren viele Sportarten, darunter Fußball, Rudern, Handball, Schwimmen, Tennis und Reiten.

C: Wie Charlene

Charlene Wittstock, geboren 25. Januar 1978 in Rhodesien, erkämpfte sich den Weg vom Pool in den Palast mit Diskretion. Ihr Erfolgsgeheimnis: Die Ex-Schwimmerin war da, wenn sie gebraucht wurde. Nie gab es einen Skandal um sie. Sie verwandelte sich mit viel Ehrgeiz vom Kumpeltyp zur eleganten Fürstin. Hartnäckigkeit ist ihre große Stärke, die hatte sie auch schon in ihrer Sportlerkarriere bewiesen.

D: Wie Daniel Ducruet

Stéphanie von Monacos erster Ehemann - die Ehe wurde nach nur einem Jahr geschieden - war wohl einer der größten Skandale im Fürstentum. Sie bekam mit ihm zwei uneheliche Kinder, bevor sie den Leibwächter heiratete. Die Ehe ging auseinander, weil er mit einer Stripteasetänzerin fotografiert wurde. Er war einer von vielen unstandesgemäßen Männern der wilden jüngeren Schwester von Albert.

E: Wie Eroberung

Albert und Charlene lernten sich im Jahr 2000 bei einem Schwimmwettkampf in Monte Carlo kennen. Er lud sie zum Abendessen im Palast ein und zeigte ihr den Palastgarten, so wie es sein Vater beim ersten Date mit Grace Kelly getan hatte. Dort entstand auch das Verlobungsfoto von Albert und Charlene. Ein Paar wurden die beiden nicht sofort, aber sie blieben in Verbindung. Offiziell zusammen zeigten sie sich erst im Jahr 2006. Warum es so lange bis zur Hochzeit gedauert hat? „Ich wollte die Person, mit der ich den Rest meines Lebens verbringe, erst kennenlernen“, sagte Albert.

F: Wie Flugverbot

Während der Hochzeit herrscht ein Flugverbot über Monaco. Jahrelang waren die Grimaldis die Lieblinge der internationalen Klatschpresse. Fotos aus der Luft sollen am 1. Juli bei der standesamtlichen und am 2. Juli bei der kirchlichen Trauung vermieden werden. Aber auch aus Sicherheitsgründen, darf nicht über Monaco geflogen werden, weil zahlreiche internationale Gäste und Politiker an der Trauung teilnehmen. Flugverbote sind sonst bei politischen Gipfeltreffen üblich.

G: Wie Giorgio Armani

Der italienische Designer kreiert das Hochzeitskleid von Charlene. Er gilt seit langem als Freund der Familie, sie besuchte seine Haute-Couture-Schauen in Paris. Er ist einer der Designer, der maßgeblich an der Verwandlung von der Schwimmerin zur Fürstin beteiligt war. Er sieht sie gern in Hosenanzügen und ausgeschnittenen Kleidern, die ihre breiten Schultern betonen.

H: Wie Helen Rose

Von der Kostümbildnerin aus dem Film „High Society“ stammte das traumhafte Kleid von Grace Kelly bei der Hochzeit mit Fürst Rainier III am 19. April 1956. Zum letzten Mal war sie Hollywood-Diva, das Filmstudio MGM hatte sich die Filmrechte an der Hochzeit gesicherte. 30 Millionen Fernsehzuschauer in aller Welt verfolgten die Hochzeit, dann gab die Oscargewinnerin ihre Karriere auf.

I: Wie International

Monaco ist der Treffpunkt des internationalen Jetsets. Nirgendwo sieht man so viele Sportwagen auf einem Haufen wie vor dem Kasino in Monte Carlo. Einst gehörten Frank Sinatra und Tankerkönig Aristoteles Onassis zu den Gästen in Monaco, heute ist Karl Lagerfeld oft zu Besuch.

J: Wie Jazmin Grace

So heißt Alberts erste uneheliche Tochter, geboren am 4. März 1992 in Palm Springs. Ihre Mutter ist die amerikanische Kellnerin Tamara Jean Rotolo. Das Geheimnis war wohlgehütet und kam erst vor einigen Jahren heraus. Auf der Thronfolgeliste steht sie nicht, weil sie unehelich geboren ist. Darauf können nur in einer Ehe geborene Kinder stehen. Am 24. August 2003 kam Alexandre Coste, das zweite uneheliche Kind von Albert, in Paris zur Welt. Die Mutter ist die Stewardess Nicole Coste. Dass beide Kinder offenbar nicht zur Hochzeit eingeladen sind, sorgte schon für Kritik.

K: Wie Kuss

Wann geben sich Albert und Charlene den Hochzeitkuss? Schon auf der standesamtlichen Trauung am Freitag, oder erst bei der kirchlichen Trauung? Angeblich soll das schon am Freitag auf dem Balkon des Spiegelsaals des Palastes geschehen. Hoffentlich länger als William und Kate, deren Kuss dauerte nur 0,7 Sekunden. Der Hochzeitskuss ist ein wichtiges Diskussionsthema in Monaco. Denn Fürst Rainier und Grace Kelly haben bei ihrer Traumhochzeit ganz auf den öffentlichen Kuss verzichtet.

L: Wie Leid

Mehr Leid als Glück gab es in den letzten Jahrzehnten in Monaco. Charlene muss stark sein, um den Grimaldi-Fluch zu durchbrechen, weder Caroline (drei Hochzeiten), noch Stéphanie (zwei Hochzeiten, drei uneheliche Kinder) haben ihr Glück bisher gefunden.

M: Wie Mike

So wird Michael Kenneth Wittstock, der Vater von Charlene genannt. Der Rugby-Fan soll laut Medienberichten seine Tochter in Monaco bei der kirchlichen Hochzeit zum Altar führen. Der Kaufmann für Computer gilt als bodenständig und jovial. Die Familienbande der Wittstocks sind eng, Charlene versteht sich gut mit ihren jüngeren Brüdern Gareth und Sean. „Wir sind eine gefestigte Familie. Das hat viel zu unserem Gleichgewicht beigetragen“, sagt Charlene selbst.

N: Wie Naomi Campbell

Lange Zeit galten der Prinz und das farbige Topmodel als Paar. Alle fragten sich schon damals, wann Albert heiraten würde. Im September 1995 dementierte der Palast Hochzeitsgerüchte um Naomi Campbell.

O: Wie Oper

Auf der Terrasse der Oper im Kasino-Gebäude findet nach der kirchlichen Trauung das Hochzeitsessen von Starkoch Alain Ducasse statt. Er kocht mit 60 Küchenchefs, das Menü ist nichts für Fleischesser. Es gibt Fisch und Gemüse aus dem fürstlichen Hofgarten.

P: Wie Pflanzen

Für die Dekoration im Fürstentum wurden mehr als 33.000 Pflanzen eingetopft. Noch einige Zahlen um die Traumhochzeit: Beim Feuerwerk explodieren 15.000 Feuerwerkskörper über dem Meer. 350 Hochzeitsgäste sind zur kirchlichen Trauung eingeladen. 500 Meter lang ist der Teppich auf dem Charlene nach der Trauung zur Kirche Sainte Devote schreitet, um dort ihren Brautstrauß abzulegen. 275 Limousinen sind für die Gäste vorgesehen. 200.000 Touristen werden in Monaco erwartet.

R: Wie Rocher

Le Rocher, der Felsen, wird Monaco oft französisch genannt, weil es auf einem Felsen steht. Den Felsen im Mittelmeer eroberten die Grimaldis, die einst aus ihrer Heimat Genua verbannt wurde, als Piraten im Jahr 1297.

S: Wie Sarkozy

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kommt zur Hochzeit. Noch nicht sicher ist, ob seine schwangere Frau Carla Bruni mit dabei sein wird. Sie kennt Fürst Albert, der in Modelkreisen verkehrte, gut aus ihrer Modelzeit.

T: Wie Titel

Die Bürgerliche Charlene wird durch die Hochzeit in den Adelsstand erhoben. Princesse, so lautet der Titel von Charlene in Zukunft im Französischen. Deutsch wird sie aber Fürstin und nicht Prinzessin, so wie Grace Kelly auch. Albert heißt Französisch auch Prince Albert.

U: Wie Überwachungskameras

Rund 400 Überwachungskameras und 500 Polizisten sorgen für die Sicherheit der Reichen in dem rund zwei Quadratkilometer großen Fürstentum. Die Kriminalitätsrate geht gegen Null.

V: Wie Prinzessin Victoria

Die Kronprinzessin wird mit ihrem Mann Daniel als Gast erwartet. Sie ist häufig in Monaco und kam auch schon zu Alberts Krönungszeremonie. Bei ihrer Hochzeit im vergangenen Jahr führte Albert Charlene in die hohe Gesellschaft ein. Wenige Tage später gab der Fürstenpalast die Verlobung bekannt. Insgesamt werden 38 Königs- und Fürstenfamilien in Monaco erwartet. Unter den Gästen sollen auch Karl Lagerfeld, Boris Becker, Naomi Campbell, Roger Moore und Demi Moore sein.

W: Wie Wirtschaft

Monaco ist ein Steuerparadies, in dem ein Quadratmeter Immobilie mindestens 40.000 Euro kostet. Der Ministaat hat ein Bruttoinlandsprodukt von 4,5 Mrd. Euro, Arbeitslosigkeit gibt es nicht. 34.000 Menschen leben in Monaco, davon sind aber nur knapp ein Viertel echte Monegassen. Das Wohnrecht erhält nur jemand, der 400.000 Euro bei einer monegassischen Bank hinterlegt und eine Immobilie erwirbt.

Z: Wie Zirkus

Schon Fürst Rainier III sagte mal: „Wäre ich nicht Fürst geworden, wäre ich Zirkusdirektor“. Im Jahr 1974 gründete er das Zirkusfestival von Monte Carlo, das heute zu den großen Zirkusereignissen weltweit gehört. Die Zirkusleidenschaft vererbte Rainier weiter. Seine Tochter Stéphanie lebte zeitweise im Zirkuswagen, war mit Zirkusdirektor Franco Knie zusammen und sogar mal ein Jahr mit einem Zirkusartisten verheiratet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

02.07.2011, 06:36 Uhr

Guten Tag,.... Charzlene sollte sich der Mafia zuwenden;... anfangen zu saufen;.....Maennergeschichten am laufenden Band produzieren und auf dicke Hose machen. Dann einige suesse Kinder in die Welt setzen von denen 2 zu Nutten werden und der Sohn es mit Italienischen Strichern haellt. Wenn Ihr das alles gelingt;...... dann wird sie eine zweite Grace Kelly. Besten Dank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×