Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2011

08:11 Uhr

Iris von Arnim

Kaschmir-Königin will international durchstarten

ExklusivDas altbewährte Luxusstrick-Label Iris von Arnim will im Ausland expandieren. Eine Kooperation mit Supermodel Claudia Schiffer ist erst der Anfang, um das Label auch in den USA und Russland zu etablieren.

Iris von Arnim gestaltet zusammen mit dem Online-Magazin „Styleproofed“ eine Kollektion. Quelle: Pressefoto iris von arnim gmbh

Iris von Arnim gestaltet zusammen mit dem Online-Magazin „Styleproofed“ eine Kollektion.

DüsseldorfZwei Besucher stöbern auf eigene Faust durch die gestrickten Pullover, Mäntel, Jäckchen. Valentin von Arnim, der gerade angefangen hat, von seinen Plänen zu sprechen, springt auf. Die beiden Russen muss der Juniorchef persönlich im Showroom begrüßen, in dem die Marke Iris von Arnim (IvA) den Einkäufern des Handels die neue Kollektion zeigt: Die Russen sind wichtig für seine Strategie.

Valentin von Arnims Mutter, Iris von Arnim, ist die Meisterin des Kaschmirstricks der Modewelt – und das seit über drei Jahrzehnten. Ihr Sohn Valentin will die Marke im Familienbesitz nun zu internationaler Größe verhelfen, auch in Russland. Ein erster Schritt ist über ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Model Claudia Schiffer getan. Langfristig seien sogar eigene Läden denkbar – und erstmals eine Herrenkollektion, sagt er dem Handelsblatt.

„Der Name Iris von Arnim ist weltweit bekannt. Aber ohne riesige Marketing-Budgets ist es nicht leicht, sich in den ausländischen Luxusmärkten zu etablieren“, sagt von Arnim. Seine Mutter habe als Autodidaktin gearbeitet, 30 Jahre lang habe es im Unternehmen nicht einen Marketing-Mitarbeiter gegeben. Trotzdem ist das Label renommiert: „Das Design ist zeitlos, kleine Details und raffinierte Schnitte sorgen für Modernität und Einzigartigkeit“, sagt Yvonne Oberg, Modeexpertin der Zeitschrift „Elle“.

Um die Marke noch bekannter zu machen hat Valentin von Arnim, seit 2009 Mitgeschäftsführer, inzwischen eine Marketing-Agentur beauftragt. Sein Vorhaben: Von 2009 bis 2012 soll der Umsatz um 80 Prozent steigen. Pro Saison rechne er mit einem Wachstum von zehn bis 15 Prozent. Mit 50 000 Teilen pro Jahr sei er damit im Plan. Dazu kommen Umsätze aus dem Projekt mit Claudia Schiffer. Zurzeit schätzen Branchenexperten den Umsatz des Labels im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×