Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2014

11:35 Uhr

Jürgens Weinlese

„Das ist der nächste Technologieschub“

VonJürgen Röder

Fast wöchentlich eröffnet ein neues Weinportal. Und wie reagiert Marktführer Hawesko auf diese Herausforderung? Geschäftsführer Nikolas von Haugwitz über die Zukunft des Weinhandels und warum er auf das Fernsehen setzt.

Geschäftsführer Nikolas von Haugwitz: Wandlung vom Katalog-Versender zum E-Commerce-Unternehmen.

Geschäftsführer Nikolas von Haugwitz: Wandlung vom Katalog-Versender zum E-Commerce-Unternehmen.

Das Hanseatische Wein & Sekt Kontor, die Versandhandelssparte der börsennotierten Hawesko AG, ist Deutschlands Nummer Eins im Versand hochwertiger Weine, Champagner und Spirituosen. Mit rund 235 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 2013 einen Umsatz von mehr als 90 Millionen Euro. Täglich verlassen circa 2.500 Lieferungen das Warenlager in Tornesch bei Hamburg. Seit 2003 ist Nikolas von Haugwitz Geschäftsführer dieser Sparte. In der gleichen Funktion baut der in Kenia geborene 45-Jährige auch "The Wine Company" auf, ein Portal in Schweden, das Wein per Internet, Telefon und Katalog verkauft.

Die größten fünf Weinhändler

1. Hawesko

Die Hawesko Holding AG mit Sitz in Hamburg  ist einer der größten Weinhändler Europas. Die Aktie ist im SDax gelistet. Bedeutend sind drei Vertriebswege:  Das Hanseatische Wein- und Sekt-Kontor (Hawesko) ist Deutschlands führender Weinversandhändler und erzielte 2011 per Katalog und Internet einen Umsatz von 94 Millionen Euro. Jacques' Wein-Depot  ist der größte inländische Weinfacheinzelhändler und Wein Wolf, CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft sind führende Weingroßhändler. Insgesamt erzielte der Hawesko-Konzern 2012 über diese drei Vertriebswege mit 847 Mitarbeitern einen Umsatz von 449 Millionen Euro.

Quelle: Macrom-Studie und eigene Recherche

2. Wein und Vinos

Wein & Vinos ist der größte Online-Fachhändler für qualitativ hochwertige spanische Weine in Deutschland. 2011 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 20 Millionen Euro. Als Berliner Unternehmen hat es eine starke Präsenz in der Hauptstadt mit sechs Filialen. Dazu kommt eine Filiale in München. Ende 2011 hat Hawesko Wein und Vinos übernommen.

3. Delinat

Delinat ist ein Schweizer Versandhandelsunternehmen, das insbesondere auf den Vertrieb von europäischen Weinen aus kontrolliert biologischem Anbau spezialisiert ist. Im Jahr 1991 erweiterte sich das Unternehmen um die auf den deutschen Markt ausgerichtete Tochter Delinat GmbH mit Sitz in Weil am Rhein. In den Märkten Schweiz, Deutschland und Österreich verkauft Delinat nach eigenen Angaben mittlerweile jährlich über drei Millionen Flaschen Wein.

4. Tesdorpf

Die Firma Carl Tesdorpf in Lübeck ist Deutschlands älteste Weinhandlung. Sie wurde 1678 von dem späteren Lübecker Bürgermeister Peter Hinrich Tesdorpf in Lübeck gegründet und ist seither bekannt für den Import hochwertiger Weine aus dem Bordelais und aus Burgund. Daneben werden französische Rotweine seit altersher zu Lübecker Rotspon verschnitten. Die Firma gehört heute zur SDax-notierten Unternehmensgruppe Hawesko, wird aber immer noch von einem Abkömmling des Gründers geführt.

5. Ebrosia

Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben 1997 in der heimischen Garage gegründet und entwickelte sich als einer der ersten Internethändler Deutschlands. Weiterhin gibt es auch den Ebrosia-Katalog, der einmal im Jahr mit den besten Empfehlungen des Sommeliers erscheint. Bei Ebrosia bietet ein Sortiment von rund 1.000 Weinen aus aller Welt mit dem Schwerpunkt Italien, Frankreich und Deutschland sowie Weine aus der sogenannten Neuen Welt wie zum Beispiel aus Südafrika, Australien oder Neuseeland.

Die Hawesko AG plant Zukäufe in zweistelliger Millionenhöhe. Welche Bereiche stehen denn bei Ihnen im Fokus?
Ich kann nur für das Hanseatische Wein- und Sektkontor sprechen, also für den Versandhandel der Hawesko AG. Unser Fokus liegt auf dem Thema E-Commerce und dementsprechend auf Unternehmen, die Technologien anwenden, über die wir noch nicht verfügen. Damit wollen wir unser Portfolio und unsere Zielgruppenansprache erweitern. Das ist unser größtes Interesse.

Spielt die Höhe des Umsatzes dabei keine Rolle? Vor drei Jahren hat Hawesko noch den Weinhändler Wein & Vinos mit einen Umsatz von 17 Millionen Euro erworben.
Die Höhe des Umsatzes ist natürlich interessant. Interessanter ist es aber, Geschäftsmodelle auf dem Markt zu finden, die Erträge erwirtschaften und über entsprechende Technologien verfügen, damit wir mit dem rasant wachsenden technologischen Fortschritt mithalten können.

Macht Ihnen die wachsende Zahl an ständig neuen Online-Portalen, manche ausgestattet mit Investorengeldern in Millionenhöhe, nicht zu schaffen?
Zurzeit eröffnet fast wöchentlich ein neues Weinportal, teilweise mit innovativen und technologisch guten Ideen. Doch einfach nur eine technologische Neuigkeit auf den Markt zu bringen, ist noch kein nachhaltiges Geschäftsmodell.  Ich frage mich oft: Was ist deren Geschäftsmodell? Die Technologie? Oder noch der Weinhandel? Das ist nachher die Gretchenfrage. Die Zeit wird zeigen, wie innovativ diese Idee wirklich ist. Meiner Meinung nach wird es mittelfristig eine Konsolidierung geben. Unser Fokus liegt daher auf nachhaltigen Geschäftsmodellen.

Jürgens Weinlese: „Deutsche Weine sind unterbewertet“

Jürgens Weinlese

„Deutsche Weine sind unterbewertet“

Weine aus Deutschland sind derzeit gefragt - selbst mit nur neun Jahren alten, edlen Tropfen lassen sich hohe Preise erzielen. Welche Weine zu welchen Preisen sich Liebhaber und Anleger nun in den Keller legen sollten.

Das Hanseatische Sekt- und Weinkontor hat seinen Ursprung als Katalog-Versandhandel. Wie hoch ist denn mittlerweile der Anteil des Online-Handels?
Der liegt nur für das Kontor bei ca. 30 Prozent. Bezieht man unsere angeschlossenen Unternehmen wie Wein & Vinos, Spezialist für spanische Weine, dem Video-Weinblog Tvino und unseren Online-Outlet Weinlet ein, liegen wir bei knapp 45 Prozent. Wir sind also mittendrin in der Wandlung von einem Katalog-Versender zu einem E-Commerce-Unternehmen. Ich bezeichne uns als das älteste Start-up in der Weinbranche, weil wir uns ständig verändern. Das sieht man auch an unserem  aktuellen Projekt Smart TV.

Was ist denn Smart TV?
Eine App, über die man per Fernsehen Wein bestellen kann. Das Thema Internet und Fernsehen wächst zusammen; die Zahl derer, die über das Fernsehen ins Internet gehen, steigt. Da wollen wir mitmachen. Alle Samsung-Fernseher, die gekauft werden, verfügen beispielsweise über eine Hawesko-App. Wir wollen dabei sein, um zu lernen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×