Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2013

16:24 Uhr

Jürgens Weinlese

Wein wird knapp

VonJürgen Röder

300 Millionen Kisten Wein - so groß ist die Lücke zwischen dem Angebot und der Nachfrage weltweit. Diese Diskrepanz wird nach einer Studie von Morgan Stanley die Weinwelt verändern.

Rieslingtrauben hängen einem Weinberg an der Mosel: Der feuchte Oktober hat für geringere Erträge bei der Weinlese gesorgt. dpa

Rieslingtrauben hängen einem Weinberg an der Mosel: Der feuchte Oktober hat für geringere Erträge bei der Weinlese gesorgt.

Der Welt droht ein Weinmangel. Das behauptet die US-Bank Morgan Stanley. „Das Angebot wird unseren neuesten Daten zufolge die Nachfrage in den kommenden Jahren nicht befriedigen können“, heißt es in der aktuellen Studie. Die Analysten beziffern die Lücke des vergangenen Jahres zwischen dem geringeren Angebot und der höheren Nachfrage auf 300 Millionen Kisten. Dies sei die höchste Diskrepanz in den vergangenen 40 Jahren seitdem Morgan Stanley die Weinerzeugung beobachtet.

Laut der US-Bank ist die globale Weinnachfrage seit 1996 stets gestiegen und liegt derzeit bei drei Milliarden Kisten. Lediglich während der Finanzkrise gab es einen konjunkturbedingten Einbruch. Die steigende Nachfrage sei darauf zurückzuführen, dass Chinesen und Amerikaner mehr und mehr Wein trinken. Hinter Frankreich sind dies mittlerweile die Länder mit dem höchsten Weinkonsum. Im Gegenzug produzieren die eine Million Weingüter weltweit rund 2,8 Milliarden Kisten jedes Jahr.

Als Folge dieser Diskrepanz erwarten die Autoren der Studie zudem eine deutliche Reduzierung der Weinlager, da die Winzer ihre vorherigen Jahrgänge besser verkaufen können. Zudem dürfte der Export von Weinen deutlich ansteigen, verbunden mit höheren Preisen.

Jürgens Weinlese: Vom Designerwein zum authentischen Tropfen

Jürgens Weinlese

Vom Designerwein zum authentischen Tropfen

Wein ist wie Mode. Der Geschmack ändert sich im Lauf der Zeit, Winzer und Designer müssen sich bei der Produktion ihrer Ware ständig umstellen. Welche Ausbaustile in der Weinszene gerade aktuell sind.

Auf dem europäischen Kontinent ist die Menge des produzierten Weines im vergangenen Jahr um zehn Prozent gefallen und liegt damit 25 Prozent unter dem höchsten Stand im Jahr 2004. Gleichzeitig steigt die Produktion in der Neuen Welt – USA, Australien, Argentinien, Chile, Südafrika und Neuseeland – weiter an. Dementsprechend erwartet Morgan Stanley, dass die Winzer aus der Neuen Welt von dem Weinmangel profitieren werden.

Auch in Deutschland liegt die Weinernte in diesem Jahr nach Schätzungen des Deutschen Weininstituts unter den Erwartungen. Bundesweit wurden nur etwa 8,4 Millionen Hektoliter Weinmost geerntet. Damit liegt der Ertrag sieben Prozent unter dem des Vorjahres und neun Prozent unter dem zehnjährigen Mittel von 9,26 Millionen Hektolitern. Allerdings fallen die Ernteergebnisse rebsorten- und witterungsbedingt in den einzelnen Anbaugebieten sehr unterschiedlich aus. So rechnet man beispielsweise in Rheinhessen, Franken sowie Sachsen mit einem mittleren Ertrag auf Vorjahresniveau.

An der Ahr und Saale-Unstrut kommt man nach kleinen 2012er Ernten mit einem Plus von 30 beziehungsweise 48 Prozent wieder auf einen Durchschnittsertrag. In den übrigen Regionen liegen die Prognosen dagegen deutlich unter dem Ergebnis von 2012 oder wie an der Mosel 25 Prozent unter dem langjährigen Mittel. Von daher wurden in einigen Anbaugebieten bereits höhere Preise angekündigt. 

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.10.2013, 17:52 Uhr

Weltweiter Weinmangel droht ... jaa, jaa, wir haben bald Halloween. Es gibt Weinanbau nicht bloß in Europa, sondern in vielen Ländern der Welt. Aber irgendwelche Hysteriker müssen mal wieder eine Sau durchs Dorf jagen.

Freidenker

31.10.2013, 18:01 Uhr

So kündigt man Preiserhöhungen an. Dummes Machtspiel der Besitzenden!

Account gelöscht!

31.10.2013, 18:34 Uhr

Der Wein wird nur deswegen knapp, weil es inzwischen viel zu Viele gibt, die Wasser predigen und Wein saufen ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×