Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2012

10:42 Uhr

Kaffeetrinker-Trends

Das Ende des Filterkaffees

Cappuccino, Espresso oder Latte? In deutschen Küchen wird die Filtermaschine von Automaten ersetzt. Hersteller von Kaffeekapseln- und Maschinen fahren Rekordumsätze ein und planen riesige Investitionen in das Geschäft.

Zweistellige Zuwachsraten für Hersteller von Kaffeeautomaten und Kapsel-Kaffee. dpa

Zweistellige Zuwachsraten für Hersteller von Kaffeeautomaten und Kapsel-Kaffee.

München/HamburgDie Filterkaffeemaschine hat in immer mehr Haushalten in Deutschland ausgedient. Statt Bohnenkaffee von der Warmhalteplatte trinken vor allem junge Leute auch in der eigenen Küche lieber einen Cappuccino, Espresso oder Macchiato. „Es soll schnell gehen und auf Knopfdruck“, sagt Britta Zietemann vom Deutschen Kaffeeverband. Erstmals haben die Kaffeeautomaten im vergangenen Jahr die klassische Filtermaschine in Deutschland überholt - und ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht.

Die Hersteller von Kaffeeautomaten und Kapsel-Kaffee jubeln über zweistellige Zuwachsraten und investieren Millionensummen in das Geschäft: Der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé beginnt am 20. August mit dem Bau eines neuen Werks für Kaffeekapseln in Schwerin.

Jährlich sollen dort künftig zwei Milliarden Kapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto hergestellt werden - für Nestlé mit einer Summe von 220 Millionen Euro die umfangreichste Investition in Deutschland seit der Wiedervereinigung.

Der Kaffee durch den Filter vor dem Ende? dpa

Der Kaffee durch den Filter vor dem Ende?

Obwohl der Kaffee aus der Kapsel viel Müll produziert und im Vergleich zum Filter um ein Vielfaches teurer ist, gehen die Verkaufszahlen steil nach oben. Im vergangenen Jahr legte der Absatz von Kapsel-Kaffee nach Angaben des Kaffeeverbandes in Deutschland um 30 Prozent zu, während der Filterkaffee um 1 Prozent zurückging. An den hohen Preisen stören sich die Verbraucher nicht: Nespresso verlangt pro Kapsel fast 40 Cent und damit nach Berechnungen von Verbraucherschützern etwa 10 Mal so viel wie für eine Tasse Filterkaffee.

Aber auch für die Hersteller der Maschinen sind goldene Zeiten angebrochen. „Es gibt erstaunlich viele Menschen, die 1000 Euro und mehr für eine Kaffeemaschine ausgeben, die früher 25 Mark gekostet hat. Das ist Lifestyle“, staunte der Chef des größten europäischen Hausgeräteherstellers Bosch und Siemens Hausgeräte (BSH), Kurt-Ludwig Gutberlet, vor zwei Jahren, als die Entwicklung richtig loslegte.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

black

11.08.2012, 11:09 Uhr

frisch gemahlener Kaffee aus Bohne: jupp. Die Kaffeekapsel"teile" können die Hersteller behalten; jedenfalls aus meiner Haushaltsansicht.
Zu teuer, unnötiger Müll (und ich bin beileibe keine Ökofreak) und man ist herstellergebunden; meistens.

goldeneye

11.08.2012, 11:37 Uhr

Für mich ausschl. frisch gemahlener Filterkaffee; hat nichts mit altmodisch zu tun, aber ich will genau wissen, WAS ich trinke. Ausserdem, wie mein Vorschreiber schon erwähnt - unnötiger Müll!!!
Kleines Beispiel: Kapselkaffee, egal welche Geschmacksrichtung eine ganze Weile stehen und abkühlen lassen..... igitt......

Account gelöscht!

11.08.2012, 13:14 Uhr

Die Kaffeekapsel sind wie Fertigessen aus der Aluschale - einfach eklig!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×