Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Karl Lagerfeld und Chanel

Promis und Models in der Elbphilharmonie

Nicht in Paris, nicht in Berlin: Karl Lagerfeld zeigte am Mittwochabend seine Zwischenkollektion mit der Luxus-Modemarke Chanel in der Hamburger Elbphilharmonie. Promis aus aller Welt saßen dort in der ersten Reihe.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Der Modedesigner Karl Lagerfeld auf seiner exklusiven Modenschau mit der legendären Pariser Modemarke Chanel. Zusammen mit prominenten Gästen aus aller Welt feierte er die Premiere in der Hamburger Elbphilharmonie. Der Große Saal des Konzerthauses wurde erstmals zum Laufsteg. Ausgesucht hatte sich der Modeschöpfer die Location selbst. Chanel stellte in der „Métiers d'Art“-Schau Entwürfe vor, die die Handwerkskunst der an Chanel angegliederten Ateliers zeigen. dpa

Lagerfeld und Chanel in der Elbphilharmonie

Der Modedesigner Karl Lagerfeld auf seiner exklusiven Modenschau mit der legendären Pariser Modemarke Chanel. Zusammen mit prominenten Gästen aus aller Welt feierte er die Premiere in der Hamburger Elbphilharmonie. Der Große Saal des Konzerthauses wurde erstmals zum Laufsteg. Ausgesucht hatte sich der Modeschöpfer die Location selbst. Chanel stellte in der „Métiers d'Art“-Schau Entwürfe vor, die die Handwerkskunst der an Chanel angegliederten Ateliers zeigen.

Bild: dpa

Die „Métiers d'Art“ sind eine sogenannte Zwischenkollektion - zwischen der Frühjahr/Sommer- und der Herbst/Winter-Saison. Sie werden jenseits der Fashion-Weeks an besonderen Orten in Szene gesetzt. Dieses Mal in der jüngst fertiggestellten Hamburger Elbphilharmonie. dpa

Immer an besonderen Orten

Die „Métiers d'Art“ sind eine sogenannte Zwischenkollektion - zwischen der Frühjahr/Sommer- und der Herbst/Winter-Saison. Sie werden jenseits der Fashion-Weeks an besonderen Orten in Szene gesetzt. Dieses Mal in der jüngst fertiggestellten Hamburger Elbphilharmonie.

Bild: dpa

Passend zur Location kam die Musik nicht vom Band, sondern von einem Kammerorchester. Und passend zu Hamburg stimmte dies zunächst den Shanty-Klassiker „La Paloma“ an. dpa

Keine Band, sondern ein Kammerorchester

Passend zur Location kam die Musik nicht vom Band, sondern von einem Kammerorchester. Und passend zu Hamburg stimmte dies zunächst den Shanty-Klassiker „La Paloma“ an.

Bild: dpa

Hingucker des Abends waren wohl die die Tochter von Johnny Depp und Sängerin Vanessa Paradis: Model und Schauspielerin Lily-Rose Depp (18 Jahre) stach im schwarzen Trägerkleid aus Spitze sogar die Laufsteg-Models aus. Zusammen mit Stars wie Kristin Stewart, Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton und dem früheren Supermodel Tatjana Patitz saß sie in der ersten Reihe. Auch deutsche Stars waren im Publikum. dpa

Promi-Gast: Lily-Rose Depp

Hingucker des Abends waren wohl die die Tochter von Johnny Depp und Sängerin Vanessa Paradis: Model und Schauspielerin Lily-Rose Depp (18 Jahre) stach im schwarzen Trägerkleid aus Spitze sogar die Laufsteg-Models aus. Zusammen mit Stars wie Kristin Stewart, Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton und dem früheren Supermodel Tatjana Patitz saß sie in der ersten Reihe. Auch deutsche Stars waren im Publikum.

Bild: dpa

Die Schauspielerinnen Christiane Paul und Johanna Wokalek waren zu Gast bei Lagerfelds Premiere in der Hamburger Elbphilharmonie. dpa

Die deutschen Star-Gäste

Die Schauspielerinnen Christiane Paul und Johanna Wokalek waren zu Gast bei Lagerfelds Premiere in der Hamburger Elbphilharmonie.

Bild: dpa

Sänger Jan Delay ließ sich das Event ebenfalls nicht entgehen. dpa

Jan Delay

Sänger Jan Delay ließ sich das Event ebenfalls nicht entgehen.

Bild: dpa

Die Elbphilharmonie hatte Lagerfeld selbst ausgesucht. „Die Idee mit der Elbphilharmonie kam schon, als ich das Ding zum ersten Mal gesehen habe“, erzählte er. „Als ich die Baustelle und die Pläne gesehen habe. Wissen Sie, Berlin für Chanel ist nicht das Ideale. Und ich bin nun einmal Hamburger.“ Dabei lehnte Lagerfeld seine Looks auch an den Norden an. dpa

Lagerfeld ist Hamburger durch und durch

Die Elbphilharmonie hatte Lagerfeld selbst ausgesucht. „Die Idee mit der Elbphilharmonie kam schon, als ich das Ding zum ersten Mal gesehen habe“, erzählte er. „Als ich die Baustelle und die Pläne gesehen habe. Wissen Sie, Berlin für Chanel ist nicht das Ideale. Und ich bin nun einmal Hamburger.“ Dabei lehnte Lagerfeld seine Looks auch an den Norden an.

Bild: dpa

Viele Entwürfe wirkten maritim. Die Models trugen Kapitäns-Look. Chanel hat auch immer einige Männer dabei, und die wirkten wie Seebären in ihren Zopfstrickvarianten des typischen dunkelblauen Troyers, dem Wind- und Wetterpullover des Nordens. Die Frauen trugen dazu hochhackige Stiefel und coole Seemanns-Rucksäcke. Doch es gab auch die diskrete Eleganz der Hanseatinnen mit feinen Tweedkostümen in britischen Karos und supereleganten Smokings mit Culotte-Hosen. dpa

Ganz maritim

Viele Entwürfe wirkten maritim. Die Models trugen Kapitäns-Look. Chanel hat auch immer einige Männer dabei, und die wirkten wie Seebären in ihren Zopfstrickvarianten des typischen dunkelblauen Troyers, dem Wind- und Wetterpullover des Nordens. Die Frauen trugen dazu hochhackige Stiefel und coole Seemanns-Rucksäcke. Doch es gab auch die diskrete Eleganz der Hanseatinnen mit feinen Tweedkostümen in britischen Karos und supereleganten Smokings mit Culotte-Hosen.

Bild: dpa

Eine Besonderheit des Abends war auch der gemeinsame Auftritt des Modedesigners Karl Lagerfeld mit seinem Patensohn Hudson Kroenig. dpa

Lagerfeld zeigt sich mit seinem Patensohn

Eine Besonderheit des Abends war auch der gemeinsame Auftritt des Modedesigners Karl Lagerfeld mit seinem Patensohn Hudson Kroenig.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×