Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2011

16:02 Uhr

Keine Übertragung

Private Trauerfeier für Johannes Heesters

Johannes Heesters wird am Freitag in München unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt. Auf Wunsch der Witwe wird auch auf eine Übertragung verzichtet. Erwartet werden rund 200 geladene Gäste.

Es heißt Abschied nehmen von Johannes „Jopie“ Heesters. dpa

Es heißt Abschied nehmen von Johannes „Jopie“ Heesters.

MünchenDie Trauerfeier für den im Alter von 108 Jahren verstorbenen Schauspieler Johannes Heesters findet am Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Von einer Übertragung auf den Münchner Nordfriedhof wird auf persönlichen Wunsch der Witwe Simone Rethel verzichtet, hieß es am Dienstag beim Bestattungsinstitut Zirngibl in Starnberg. Zur Trauerfeier um 11.00 Uhr werden demnach rund 200 geladene Gäste erwartet. Davor können Trauernde ab 9.30 Uhr in Kondolenzbüchern ihre Anteilnahme bekunden. Auch die für 12.15 angesetzte Beisetzung des Schauspielers ist öffentlich. Heesters war an Heiligabend gestorben.

Geleitet wird die Trauerfeier von einem alten Bekannten des Schauspielers. Wie Pfarrer Konrad Schreiegg der Nachrichtenagentur dapd sagte, ist er seit den 70er Jahren mit Heesters bekannt gewesen. Seither habe sich eine lockere Bekanntschaft entwickelt. Einige Male sei er auch bei Heesters eingeladen gewesen.

Die Predigt will Schreiegg weitgehend spontan halten, um auf die Trauernden reagieren zu können. Er werde sich von seinen Erinnerungen an Heesters inspirieren lassen - vom ersten Treffen bis zur Krankensalbung zwei Tage vor dem Tod des Schauspielers.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×