Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

09:43 Uhr

Knigge-Tipps

Mit dem richtigen Outfit zum Traumjob

VonMarie Mertens
Quelle:styleranking.de

Was zieht man beim Bewerbungsgespräch an? Die Frage ist entscheidend, schließlich bestimmt das Outfit mit über den Erfolg. Wichtig ist, sich dem Job entsprechend zu kleiden und absolute No-Gos zu vermeiden.

Kleider machen Leute - in keiner anderen Lebenssituation gilt dieses Sprichwort so stark wie beim Vorstellungsgespräch. Nicht nur Gestik und Mimik werden von Personalchefs genau unter die Lupe genommen, auch jedes noch so kleine Detail des Aussehens spielt eine große Rolle beim Einstellungsprozess. Das richtige Outfit sollte deshalb mit Bedacht ausgesucht werden.

Durch die sorgfältige Auswahl des Stylings präsentiert man sich nicht nur von seiner besten Seite, sondern zeigt auch dem potenziellen Arbeitgeber seine Wertschätzung. Das Outfit sollte sich deshalb unbedingt der Branche und dem gewünschten Arbeitgeber anpassen, wie Businesstrainerin und Benimmexpertin Christina Tabernig von Imageconsulting korrekt weiß. Während bei Versicherungen oder Banken Seriosität an erster Stelle steht, wirken Anzug und Krawatte in kreativen Berufen schnell aufgesetzt.

So kleiden Sie sich richtig

Wie Sie stilsicher werden

Wie kleidet man sich ordentlich? Dabei geht es mehr als die Frage, ob mit oder ohne Krawatte. Welche Aussagen lassen sich durch welche Kleidung transportieren? Das ist keineswegs Jacke wie Hose. Ein Crashkurs.

It fits

Im Englischen heißt es „it fits“, wenn etwas passt. Daher das Wort „Outfit“. Ihre Kleidung sollte in drei Kategorien passen: Dem Anlass entsprechend, dem Typ entsprechend und der individuellen Aussage entsprechend. Genau in der Schnittmenge liegt das für sie optimale Outfit.

Für Banken, Versicherungen, Rechtsabteilungen und Buchhaltung

Anzug oder Kostüm sollten Werte wie Vertrauen und Sicherheit widerspiegeln. Das gilt auch für Mitarbeiter im Back-Office. Ein Ziel ist Understatement. Die Kleidung sollte modern und nicht bieder wirken; dunkle Business-Farben wirken am besten.

In Management, Controlling, Marketing und PR

Es gilt, einen Tickschicker zu sein als im klassischen Business. Hosen mit Pullover gehen maximal in der Werbebranche. Ansonsten eher kompletter Hosenanzug oder Blazer-Hose-Kombi für Damen, Anzüge und Kombinationen für Herren. Anspruchsvoll, gehobene Qualität und dunklere Farben.

Im B2B

Professioneller Look ist hier unabdingbar. Klassische Kostüme, Anzüge und Kombinationen in mittleren bis dunkleren Farbtönen. Farben dürfen nicht ins Auge springen, sollten aber modern sein.

In Kreativ-Jobs

In der Werbung oder bei den Medien darf es bunter und ausdrucksstark zugehen. Hier ist Nähe angesagt und schwarze Kleidung ist da sehr hinderlich.

Große Männer brauchen Unterteilungen

Für besonders große Männer empfehlen sich farbliche Unterteilungen. Also zum Beispiel blaue Hose oder roter Pullover. Das unterbricht die Größe und lässt Sie weniger lang wirken. Männer mit langen Beinen tragen am besten längere Jecken und Ärmel.

Kleine Männer eher eintönig

Ist Ihr Körper insgesamt kurz, empfiehlt sich farblich Ton in Ton. Farbliche Unterteilungen würden die Kürze betonen. Haben Sie kurze Beine, sollten Sie von Hosenaufschlägen absehen – und auch davon, Ärmel aufzukrempeln.

Passend zum Typ

Tiefsinnige und Kreative wollen sich ausdrücken. Die Erscheinung darf Außergewöhnliches bieten, also kreativer Kragen, Schmuck, extravagante Brille oder bunte Farben. Bodenständige Typen verwenden besser natürliche Materialien und Erdtöne. Dramatiker und Extrovertierte mögen asymmetrisch geschnittene Kleidung – sollten aber darauf achten, dass sie niemals billig wirkt. Sportliche Tyopen mögen Blau und Grün.

Die Figur entscheidet

Sollten Sie schlank sein und Kleidergrößre 32 bis 34 tragen, sehen Röhrenjeans super aus. Ab Kleidergröße 40 sehen Sie mit ihnen dicker aus. Es liegt also stets an der Form ihres Körpers.

Rechteckige Figurform

Sind Schulter, Taille und Hüfte gleich breit, empfiehlt sich eine gerade Hose oder ein gerader Rock.

Dreieckige Figurform

Die Schulter ist schmaler als die Hüfte. Hier sollten Sie Hosen und Rücke in der sogenannten A-Linie mit kurzen Oberteilen kombinieren.

Umgekehrtes Dreieck

Die Schulter ist breiter als die Hüfte: Hier empfehlen sich Caprihosen, Röhrenhosen und enge Röcke. Die schmalen Hosen lassen sich gut in Stiefel stecken.

Die Achter-Figur

Die Figur ist wie eine 8 geformt. Sie ist eine sehr weibliche Figurform. Die Röcke sind komisch geschnitten, sie werden zum Knie hn schmaler. Passende Hosen sind Hosen in Bootcut-Schnitten.

Vor dem Bewerbungsgespräch sollte sich der Bewerber deshalb unbedingt ein Bild vom Kleidungsstil im Unternehmen machen. Tabernig rät zu einer umfassenden Recherche im Internet. “Viele Unternehmen veröffentlichen Fotos vom Vorstand oder Veranstaltungen auf ihrer Homepage”, sagt die Expertin. “Nach denen kann man sich bei der Outfitwahl orientieren.”

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Weiblein

17.04.2012, 14:03 Uhr

Wie ist eigentlich das Verhältnis Männlein : Weiblein in Ihrer Leserschaft? Vermeintlich sachlich neutrale Artikel sind doch ausschließlich an männliche Leserschaft adressiert... Beim Berbungsgespräch entscheide ich mich grundsätzlich gegen Krawatten und Anzüge, da spielt die Farbe dann auch keine Rolle mehr.-) Ein Weiblein

Account gelöscht!

17.04.2012, 14:26 Uhr

Wie traurig oberflächlich die Businesswelt doch ist.

HWF

17.04.2012, 15:03 Uhr

Vielleicht sollte man vor so geballter Ratgeberei erst einmal die Rechtschreibung in Form bringen?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×