Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2007

12:14 Uhr

Kostenlose Umbuchung möglich

Lufthansa streicht Flüge wegen Orkan

Angesichts des Orkantiefs „Kyrill“ hat die Deutsche Lufthansa am Donnerstag erste Flüge gestrichen.

HB FRANKFURT. Zunächst seien 14 Verbindungen innerhalb Deutschlands und Europas vom Flugplan genommen worden, im Laufe des Tages sei aber mit weiteren Streichungen zu rechnen, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow in Frankfurt. Die Langstrecke soll dagegen planmäßig bedient werden.

Die Lufthansa empfahl ihren Gästen, kostenlos auf einen anderen Tag umzubuchen. Auch Stornierungen sind kostenlos möglich. Außerdem können innerdeutsche Tickets bei der Bahn gegen einen Zugfahrschein umgetauscht werden. Wer trotzdem fliegen wolle, solle sich möglichst im Internet über Verspätungen informieren, sagte der Sprecher.

Bei starken Seitenwinden und Böen müssen die Flugzeuge einen größeren Abstand einhalten, so dass sich die Kapazität der Flughäfen verringert. In Deutschland arbeitet vor allem der Frankfurter Flughafen am Rande seiner Kapazität. Neben Frankfurt seien aber auch weitere Städte wie Hannover und Düsseldorf betroffen.

Die Deutsche Flugsicherung erklärte, sie rechne mit Verspätungen, nicht aber mit einer generellen Einstellung des Flugverkehrs. Es gebe kein Sicherheitsproblem. Wer fliege, müsse sich wegen des Sturms keine Gedanken machen, sagte eine Sprecherin dem Fernsehsender N24.

Münchener Flughafen rechnet mit Verspätungen

Vor dem Höhepunkt des Orkans „Kyrill“ stellt sich der Münchener Flughafen auf deutliche Beeinträchtigungen im Flugverkehr ein. „Der Orkan wird sich sicher bemerkbar machen. Da ja ganz Deutschland betroffen sein soll, dürften sich die Verzögerungen weiter aufschaukeln“, sagte Flughafen-Sprecher Robert Wilhlem. Er rechne damit, dass die Flugsicherung die Zahl der Flugbewegungen pro Stunde am Abend deutlich reduzieren müsse.

Bereits am Vormittag fielen wegen des Sturms über Großbritannien zwei Flüge von London nach München aus. Der Flughafen werde aber auch während des Orkans geöffnet sein, fügte der Sprecher hinzu. „Die Entscheidung, ob Maschinen bei starkem Wind in München landen, trifft letztlich jeder einzelne Pilot.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×