Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

07:32 Uhr

Megatrend Fitness

„Breakdance kann jeder, unabhängig vom Gewicht“

VonMaike Freund

Die Fitnessbranche boomt. Immer mehr Deutsche trainieren in Studios. Doch Experten fürchten, dass der Markt gesättigt ist. Sie wollen eine neue Zielgruppe erreichen – auch auf der Branchenmesse Fibo, die heute startet.

So viele Deutsche wie nie zuvor sind Mitglied in einem Fitness-Studio. obs

Fitness boomt

So viele Deutsche wie nie zuvor sind Mitglied in einem Fitness-Studio.

Köln123 Kilogramm: Das ist das Gewicht von Andreas Maintz. Sagt es, und macht dieses Bewegungen, als wären 123 Kilogramm nichts. Maintz ist Deutscher und Europameister im Breakdance. Am Wochenende wird er sein Können auch auf Fibo zeigen, der Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit in Köln.

Maintz sagt: „Breakdance kann jeder, unabhängig vom Gewicht.“ Es komme nur auf Training an. Und doch spielt das Gewicht nirgendwo sonst eine größere Rolle als im Bereich Fitness – oder genauer gesagt: im Fitness-Lifestyle-Bereich.

Umfragen belegen: Fast jeder zweite besucht ein Fitnessstudio, um sein äußeres Erscheinungsbild zu optimieren. Und 39 Prozent wollen ihr Gewicht reduzieren oder nutzen ein Fitnessstudio, um einen schöneren Körper zu bekommen.

Der deutsche Fitness-Markt: Fakten und Trends

Trend

Die deutsche Fitnessbranche wächst stark. Ende 2016 waren 10,1 Millionen Menschen in 8.684 Fitnessanlagen angemeldet.

Quelle: Beratungskonzern Deloitte

Wachstum

Kettenanbieter stechen heraus, besonders Discounter wie McFIT, clever fit und FitX hervor, die zusammen einen Marktanteil von rund einem Fünftel haben.

Drei Gründe

Der Megatrend Fitness und Gesundheit
ein steigendes Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung und
ein Imagewandel von Fitness zum Lifestyle-Produkt für jedermann.

Ketten

Das Wachstum der Fitnessketten basiert auf dem Discountsegment, das durch attraktive Preis-Leistungs-Angebote viele Kunden gewinnen konnte.

FitX

Besonders der Fitnessanbieter FitX sticht mit einem geschätzten Mitgliederwachstum von 70 Prozent auf 340.000 hervor.

McFIT

Dieser Anbieter bleibt mit rund 1,1 Millionen registrierten Kunden weiterhin unangefochten an der Spitze der Ketten.

Immer beliebter

Digitale Fitnessangebote, die ein Fitnesstraining „on Demand“ ermöglichen,
Wearables zur Leistungskontrolle und
Social-Media-Kommunikation

Online-Fitness

Online-Fitnessstudios zählten rund 563.000 registrierte Mitglieder zum Jahresende 2016, von denen 194.000 Fitnessbegeisterte bezahlte digitale Angebote nutzten.

Vorreiter

Mit NewMoove hat Fitness First als erster Anbieter im November 2014 den Trend erkannt und ein hybrides Modell aus Offline- und Online-Fitness umgesetzt.

Internationaler Vergleich

Deutschland macht mit seinen 10,1 Millionen Mitgliedern knapp 18 Prozent aller in Europa registrierten Mitglieder (56,4 Millionen) aus.

Europa

Ähnlich stark zeigt sich Großbritannien mit 9,3 Millionen Mitgliedern, während Frankreich (5,5), Italien (5,3) und Spanien (5,1) auf den Plätzen drei bis fünf folgen.

Fazit

„Bestehende Fitnessformate werden durch digitale Ansätze ergänzt, und neue Marktteilnehmer mit rein digitalen Angeboten entwickeln neue Konzepte."

Urteil

"Spielentscheidend wird es mittelfristig sein, dass die Fitnessunternehmen zukünftig das Interesse des Kunden noch stärker in den Mittelpunkt rücken und ihre Angebote transparenter und flexibler gestalten“, urteilt Karsten Hollasch von Deloitte.

Auch in Köln wird das Thema sein: Denn dort treffen sich die, die fit, schön und gestählt sind, es werden wollen oder einfach nur etwas für die Gesundheit tun wollen. Und die passenden Unternehmen sind auch da, denn Fitness ist ein Riesengeschäft. Von Donnerstag bis Sonntag präsentieren sich mehr als 1.000 Aussteller, mehr als die Hälfte kommt aus dem Ausland. Rund 150.000 Besucher werden auf der Fibo erwartet. Die wichtigsten Themen: gesunde Ernährung, individuelles Üben in kleinen Gruppen und Smart Training: von der Mitglieder-App bis zur total vernetzten Trainingsfläche.

Digitalisierung im Sport: Selbstoptimierung per Gesundheits-App

Digitalisierung im Sport

Selbstoptimierung per Gesundheits-App

Smartphones, Smartwatches, Smart‐TVs ‐ heutzutage ist alles vernetzt und digital. Auf der Fitnessmesse FIBO in Köln hat die Branche gezeigt, was sie unter Digitalisierung versteht: totale Überwachung.

Der Markt wächst: 5,05 Milliarden Euro Umsatz machte die Fitnessbranche 2016 in Deutschland laut einer Studie von DSSV, Deloitte und der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement – 4,5 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Zum Vergleich: 2010 waren es noch 3,8 Milliarden Euro. 10,1 Millionen Deutsche waren 2016 Mitglied in einem Fitnesscenter – so viele wie noch nie und rund doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Damit ist Fitness als Sportart sogar noch beliebter als Fußball.

Auch die Anzahl der Fitnesscenter ist weiter gewachsen. 2016 waren es 8.684 (2008: 5.753 Fitnesscenter). Das macht Deutschland zum mitgliederstärksten Fitnessmarkt noch vor Großbritannien und Frankreich. Durchschnittlich zahlten die Deutschen für ihre Mitgliedschaft 44,62 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×