Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

12:49 Uhr

Milliarden-Business mit der Schönheit

Beauty-Branche wächst – und wandelt sich

VonThomas Tuma

Egal ob Kosmetik oder Chirurgie – die Schönheits-Industrie feiert immer neue Umsatzrekorde. Mit dafür verantwortlich: Die Zielgruppe Mann entdeckt sich gerade erst selbst. Neu ist aber auch die Vielzahl moderner Schönheitsideale.

Erfolgreiches Albino-Model. WireImage/Getty Images

Shaun Ross

Erfolgreiches Albino-Model.

KölnEva Gödel spricht fremde Männer an. Auf offener Straße. Junge Männer. Interessante Männer. Schön in einem klassischen Sinne müssen sie nicht sein. Was ist schon schön? Die Kölnerin ist Gründerin und Chefin der Modelagentur Tomorrow is Another Day, die sich höchst erfolgreich auf die etwas anderen Gesichter spezialisiert hat. „Vielleicht passen jene Männer am besten zu meiner Agentur, die sich nicht für ein Model halten“, sagt Eva Gödel selbst – und hat damit enormen Erfolg. Zegna, Prada, Gucci, Burberry & Co. – alle setzen mittlerweile auf die Models von ihr.

Die Sixpack-Typen jedenfalls, die aussehen, als seien sie gerade der Brandung der alten „Davidoff-Cool-Water“-Werbung entstiegen, haben Eva Gödel schon früher nicht interessiert. Erst recht nicht heute in Zeiten von „Schönheitswahn und Selbstoptimierung“, wie sie die Exzesse selbst wahrnimmt. Dabei ist auch klar: Schönheit ist mehr denn je ein gigantisches Geschäft, das mittlerweile jährlich über 200 Milliarden Euro umsetzt. Allein der globale Marktführer L’Oreal kommt aktuell auf einen Umsatz von rund 26 Milliarden Euro, obwohl der französische Konzern im boomendsten Markt eher am Rande aktiv ist: der kosmetischen Chirurgie.

Schönheitschirurg Darius Alamouti: „Wer heute übergewichtig ist, hat schon verloren“

Schönheitschirurg Darius Alamouti

Premium „Wer heute übergewichtig ist, hat schon verloren“

Darius Alamouti, Chirurg in Herne, operiert nicht nur Stars und Superreiche, sondern auch Otto-Normal-Verbraucher. Ein Gespräch über Schönheit als Sucht, die boomende Zielgruppe Mann und die Augenringe von Opelanern.

Nicht nur in den Spitzenländern USA und Brasilien steigen die Operationszahlen drastisch: Immer mehr und immer filigraner wird die Natur korrigiert. 2015 wurden weltweit 21,7 Millionen Eingriffe gezählt. Tendenz steigend. Botox-Behandlungen: 4,6 Millionen. Hyaluron-Injektionen: 2,9 Millionen. Haarentfernung: 1,1 Millionen. Brustvergrößerungen: 1,5 Millionen. Fettabsaugungen: 1,4 Millionen. Bis 2020 wird in diesem Gewerbe mit einem globalen Umsatz von 61 Milliarden Dollar gerechnet. Um 20 Prozent wachse der Markt jedes Jahr, sagt der bekannte Schönheitschirurg Darius Alamouti. Mit dafür verantwortlich: Die Zielgruppe Mann entdeckt sich gerade erst selbst.

Aber wer bestimmt heute, was überhaupt zum Schönheitsideal taugt? Klar gibt es noch die Ideale, von denen eine boomende Beauty-Branche besser lebt als je zuvor. Andererseits sind gerade in der Mode zwei gegenläufige Trends zu beobachten: Einerseits wird auf Überraschungseffekte gezielt. Da ist die mittlerweile 22-jährige dunkelhäutige Chantelle Brown-Young, die trotz oder wegen ihrer Pigmentstörungen als Model Winnie Harlow Weltkarriere machte. Da ist das Albino-Model Shaun Ross. Da ist die Amerikanerin Ashley Graham, die mit einem Body-Mass-Index (heute für viele der wichtigste Werte-Maßstab) von 25,1 als „Plus-Size“-Schönheit Erfolge feiert. Sie wurde ein Star wie auch Andrej Pejic, der als androgynes Model schnell Karriere machte und sich 2014 endgültig operativ in Andreja verwandeln ließ.

If you love me, love me But don't you ever let me go When the roof is on fire you never let me know

Ein Beitrag geteilt von ♔Winnie Harlow♔ (@winnieharlow) am

Thank you @graziauk and the whole team that made this feature possible such a fun set for this shoot!

Ein Beitrag geteilt von ♔Winnie Harlow♔ (@winnieharlow) am

Freedom's just another word for nothing to lose #JanisJoplin

Ein Beitrag geteilt von Andreja Pejic (@andrejapejic) am

Love Long Distance

Ein Beitrag geteilt von Andreja Pejic (@andrejapejic) am

Puerto Rico . Oct 51'

Ein Beitrag geteilt von Carmen Dell Orefice (@carmendellorefice_official) am

It’s officially swimsuit season. My new @swimsuitsforall collection is here! Link in my bio. #AshleyGrahamxSwimsuitsForAll

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

Hanging out with #TheOne bag from @farfetch

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

Zugleich sind Scouts wie die Kölner Casting-Unternehmerin Eva Gödel höchst erfolgreich darin, den Topmarken so etwas wie ganz alltägliche Straßengesichter zu vermitteln. „Ich denke schon, dass ich das Bild von Schönheit ein bisschen mitverändert habe“, sagt die 40-Jährige selbstbewusst.

Was sie selbst für schön hält, welche Rolle TV-Formate wie „Germany’s Next Topmodel“ noch spielen, und warum die Model-Karriere von Viktoria Modesta nach der Amputation ihres linken Unterschenkels überhaupt erst begann – all das lesen Sie im neuen Handelsblatt Magazin.

Themen im Handelsblatt Magazin N° 3 – Mai 2017 u.a.:

Was ist schön?: Schönheit ist ein globales Milliarden-Business. Doch wer bestimmt eigentlich, was gerade gut aussieht?
Der Moden-Macher: Vom McKinsey-Berater zum Fashion-Machtfaktor – die steile Karriere des Imran Amed
Documenta: Was die Besucher des Kasseler Teils der Ausstellung erwartet
Jetzt lesen: Den Digitalpass vier Wochen gratis testen und das komplette Handelsblatt Magazin kostenlos als PDF downloaden – oder gedruckt mit dem Handelsblatt vom 5. Mai 2017 am Kiosk erwerben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

04.05.2017, 13:04 Uhr

Dass sich jetzt auch männliche Schönlinge von der Beautyindustrie anfixen lassen, zeugt nur davon, dass immer mehr männliche Zeitgenossen sich emotional und intellektuell dem fraulichen Daseinsideal anzunähern versuchen, weil sie darin ein bequemeres Leben erwarten.

Frau Annette Bollmohr

05.05.2017, 12:03 Uhr

"Was ist schön?" (http://www.handelsblatt.com/my/panorama/reise-leben/das-globale-geschaeft-rund-um-ein-ideal-was-ist-schoen/19748512.html)

Schön ist für mich, was ich schön finde.

Da hat Gott sei Dank wirklich jeder eine eigene Meinung.

Wie heißt es so treffend: "De gustibus non est disputandum" ("Über Geschmack lässt sich nicht streiten").

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×