Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

19:53 Uhr

Nach Anschlag

Deutsche Urlauber buchen Griechenland statt Tunesien

Sonne, Strand, Sicherheitsdienst? Viele Touristen, die eine Reise nach Tunesien geplant hatten, weichen nach den dortigen Anschlägen auf ein Strandhotel auf Griechenland aus – ein kleiner Boom für das Mittelmeer-Land.

Viele Urlauber, die eigentlich nach Tunesien wollten, buchen ihre Reise nach den Anschlägen nach Griechenland um – etwa nach Kreta. dpa

Touristen halten Griechenland die Treue

Viele Urlauber, die eigentlich nach Tunesien wollten, buchen ihre Reise nach den Anschlägen nach Griechenland um – etwa nach Kreta.

FrankfurtUrlauber machen nach dem Anschlag auf ein Strandhotel einen großen Bogen um Tunesien. Ein guter Teil der jährlich rund 400 000 Tunesien-Reisenden aus Deutschland sucht nun nach sicheren Reiseländern – und beschert ausgerechnet dem krisengeschüttelten Griechenland einen kleinen Boom. Das Land sei – neben der Türkei und Bulgarien – ein beliebtes Ausweichziel für Urlauber, die derzeit nicht mehr nach Tunesien reisen wollten, sagten Sprecher der beiden großen Reisekonzerne Thomas Cook und TUI am Donnerstag.

„Die Buchungen für Griechenland wachsen leicht“, hieß es bei TUI. Die Lage vor Ort sei entspannt, die Tankstellen seien geöffnet und Geldautomaten funktionierten auch, für Touristen sogar ohne das von der Regierung verhängte Abhebelimit von 60 Euro. Insgesamt lägen die Besucherzahlen leicht über dem Vorjahresniveau. 2014 reisten 2,5 Millionen Bundesbürger nach Hellas – ein Rekord. Viele der Erholungssuchenden buchen bei TUI: Der Konzern aus Hannover ist Marktführer für Griechenland-Reisen.

Das Land steht derzeit vor einer ungewissen Zukunft: Die Fronten zwischen der Regierung in Athen und den internationalen Geldgebern sind verhärtet. Griechenland hat die Reformvorschläge von EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) abgelehnt und für Sonntag ein Referendum angesetzt. Die Unsicherheiten schrecken Touristen nach Aussage von Tourismusprofessor Volker Böttcher von der Hochschule Harz aber nicht ab, da die TV-Bilder hauptsächlich Athen zeigten.

„In den Urlaubsdestination wie Kos oder Rhodos schaut es ganz anders aus.“ Dort bekämen Urlauber kaum etwas von der Krise mit. „Und die Griechen dort freuen sich über jeden Gast.“ Und auch ein anderes Land liegt derzeit hoch in der Gunst der Urlauber: Deutschland. „Viele Bundesbürger dürften auch Urlaub im eigenen Land machen, das liegt im Trend.“ Das gute Wetter dürfte sein Übriges tun, um Deutsche hier zu halten.

Düster sind hingegen die Aussichten für die tunesische Tourismusbranche. Bei einem Anschlag Ende voriger Woche im Strandort Sousse sind 39 Menschen getötet worden, darunter auch zwei Deutsche. In der Folge werde ein beträchtlicher Teil der zuletzt 2,9 Millionen Urlauber aus Europa das Land meiden, sagte Angelo Rossini, Reisefachmann bei der Marktforschungsfirma Euromonitor. Die Touristen dürften erfahrungsgemäß mindestens zwei Jahre weg bleiben – bei neuen Anschlägen auch länger.

Daran ändern auch die verschärften Sicherheitsmaßnahmen vor Ort nichts. „Stellen sie sich vor, sie liegen am Strand und vor ihnen patrouillieren Sicherheitsleute mit einem Maschinengewehr“, sagte Professor Böttcher zu Reuters. Ein entspannter, sorgenloser Urlaub sehe anders aus. „Die Bilder von dem Anschlag werden noch lange in den Köpfen bleiben.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×