Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

15:24 Uhr

Nach Zusammenbruch

Bühnenpause für Helge Schneider

Kult-Komiker Helge Schneider erlebt derzeit die Schattenseiten des Tournee-Lebens. Nachdem wegen eines Zusammenbruchs und Erschöpfung bereits Konzerte ausfallen mussten, verzichtet der 55-jährige vorerst ganz auf Reisen.

Helge Schneider muss seine "Buxe voll"-Tour unterbrechen. Quelle: dpa

Helge Schneider muss seine "Buxe voll"-Tour unterbrechen.

Er ist ein skurriler Unterhaltungskünstler, ein gewitzter Wortakrobat, ein hervorragender Musiker und er polarisiert: Für manche ist das Multitalent Helge Schneider ein Unikum mit ziemlich speziellem Humor, für andere ein Kult-Star und für einige eine „singende Herrentorte“, wie er sich selber nennt - Geschmackssache eben und eine Klasse für sich. Doch jetzt ist dem Meister der Anarcho-Blödelei buchstäblich die Luft ausgegangen. Der 55-Jährige, der wegen Erschöpfungszuständen und Atemnot in den vergangenen Monaten mehrere Konzerte abbrechen musste, nimmt eine Auszeit bis August.

„Helge ist urlaubsreif. Er wird jetzt gründlich untersucht und der Arzt bestimmt, wie lange er pausieren wird“, sagte der Manager des Entertainers und Musikers, Till Oellerking, der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Schneider selber will sich erstmal nicht äußern.

Dass der Künstler an einem Burn-out leidet, wollte Oellerking nicht bestätigen. „Ich glaube eigentlich nicht, dass es das ist. Aber so eine Tournee ist sehr anstrengend: Jeden Tag ist man in einer anderen Stadt, in einem anderen Saal und dauernd mit unheimlich vielen Leuten zusammen. Man kommt nie zur Ruhe. Aber nach Jahren brauchen Körper und Geist dann mal Ruhe.“

Was war passiert? „Helge musste immer an derselben Programm-Stelle von der Bühne. Er hat sich bei einem unheimlich schnellen Vibraphon-Solo verausgabt und bekam dann keine Luft mehr“, sagte Oellerking. „Es verunsichert ihn natürlich, dass da etwas ist, was er nicht einschätzen kann. Er ist ja ein Mensch, der gern alles unter Kontrolle hat. Da ist es unmöglich, mit dieser Unsicherheit auf die Bühne zu gehen“, sagte der Manager. „Stress ist im Tourneeleben normal. Aber wenn der Körper nach Jahren keine Lust mehr hat mitzuspielen, dann muss man auf die Bremse treten.“

Ist dem Künstler aus Mülheim/Ruhr alles zu viel geworden? Hat er sich bei seiner Tour „Buxe voll!“ verausgabt? Machte ihn der Erfolgsdruck atemlos? Wie lässt sich das alles so wegstecken - Bücher schreiben, Lesungen veranstalten, Fernsehauftritte, Jazzkonzerte, Filme, lange Tourneen - und ein bewegtes Privatleben mit sechs Kindern, das jüngste ein Jahr, die ältesten an die 30?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×