Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

09:13 Uhr

Onassis-Insel

Mega-Stars bei russischer Milliardärsparty

Wenn Jekaterina Rybolowlewa Geburtstag feiert, gibt sich der Adel von Monaco genauso die Ehre wie die Sängerinnen Beyoncé und Rihanna. Auf der Onassis-Insel Skorpios feiern die Mega-Reichen ihren eigenen Bombast.

Rihanna, hier bei den CFDA Fashion Awards, soll Jekaterina Rybolowlewas Geburtstag mitgefeiert haben. ap

Rihanna, hier bei den CFDA Fashion Awards, soll Jekaterina Rybolowlewas Geburtstag mitgefeiert haben.

SkorpiosEin Jahr nach dem Erwerb der Onassis-Insel Skorpios vor der Westküste Griechenlands hat die russische Milliardärstochter Jekaterina Rybolowlewa dort eine gigantische Geburtstagsparty gefeiert. Fürst Albert von Monaco sowie die Sängerinnen Beyoncé und Rihanna gehörten nach Angaben der griechischen Presse zu den Eingeladenen. Rund 120 Gäste seien am Mittwoch nach und nach auf der Insel eingetroffen. Die Promis und ihre Entourage seien unter anderem auf einem Kreuzfahrtschiff untergebracht, berichtete die Nachrichtenagentur ANA.

Rybolowlewa hatte Skorpios vor einem Jahr für angeblich hundert Millionen Euro gekauft. Es war die Lieblingsinsel des verstorbenen griechischen Reeders Aristoteles Onassis und eine Pilgerstätte des internationalen Jetset. Die Maßlosigkeit der neuen Eigentümerin wurde in der Presse nicht nur kritisiert. Nach dem das kleine Paradies im Ionischen Meer jahrelang vernachlässigt worden sei, kehre nun „der Prunk der Onassis-Jahre zurück“, schrieb ANA.

Provokative Werbung: Britische Aufsicht will Kinder vor Rihanna-Plakat schützen

Provokative Werbung

Britische Aufsicht will Kinder vor Rihanna-Plakat schützen

Sie trägt nur eine Slip und High Heels, ihre Brüste verdeckt sie nur mit den Armen: Eine Plakatwerbung von Rihanna für ein Parfüm ist den Briten zu „sexuell anzüglich“. Kinder sollen vor dem Anblick bewahrt werden.

Jekaterina ist die Tochter des russischen Unternehmers und AS-Monaco-Präsidenten Dmitri Rybolowlew. Er hatte zuletzt Mitte Mai mit der „Scheidung des Jahrhunderts“ für Schlagzeilen gesorgt. Die Trennung von seiner Ex-Frau Elena kostet ihn Medienberichten zufolge die Hälfte seines Vermögens, also rund 3,3 Milliarden Euro.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×