Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2011

09:50 Uhr

„Operation Hackerazzi“

35-Jähriger plädiert auf „nicht schuldig“

Er soll Nacktbilder etwa von Scarlett Johansson ins Internet gestellt haben. Jetzt steht dafür ein 35 Jahre alter Mann vor Gericht - und weist alle Vorwürfe zurück. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm 121 Jahre Haft.

Christopher Chaney (35) aus Jacksonville mit seinen Anwälten Chris Chestnut (links) und Jamon Hicks in Los Angeles, im Gespräch mit Reportern. Er sagt, er sei „nicht schuldig" die E-Mail-Konten von Promis wie Christina Aguilera, Mila Kunis and Scarlett Johansson gehackt zu haben. dapd

Christopher Chaney (35) aus Jacksonville mit seinen Anwälten Chris Chestnut (links) und Jamon Hicks in Los Angeles, im Gespräch mit Reportern. Er sagt, er sei „nicht schuldig" die E-Mail-Konten von Promis wie Christina Aguilera, Mila Kunis and Scarlett Johansson gehackt zu haben.

Los AngelesEin Amerikaner, dem dutzende Cyberattacken auf Hollywoodstars vorgeworfen werden, hat am Dienstag auf „nicht schuldig“ plädiert. Der 35-Jährige, der Mitte Oktober in Florida festgenommen worden war, muss sich vor Gericht in Los Angeles in einer Anklage wegen Computer-Hacking, Identitätsbetrug und illegaler Telefonüberwachung verantworten.

Das Verfahren soll Ende Dezember beginnen, berichtete das Internetportal „Eonline.com“. Laut Anklageschrift zählen Scarlett Johansson, Christina Aguilera, Mila Kunis und Renee Olstead zu den Opfern. Die Ermittlungen der Bundespolizei FBI liefen unter dem Namen „Operation Hackerazzi“.

Hacker-Angriff: Nacktfotos von Scarlett Johansson im Netz

Hacker-Angriff

Nacktfotos von Scarlett Johansson im Netz

Prominente wie die US-Schauspielerin Scarlett Johansson werden zunehmend Opfer von Hackern. Im September kursierten Nacktfotos der 26-Jährigen im Internet. Das FBI ermittelt.

Im Falle eines Schuldspruchs in allen Punkten drohen dem Mann 121 Jahre Gefängnis. Nach dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat der Mann über Monate hinweg die E-Mail-Konten und Handys der Stars angezapft. Dabei war es dem mutmaßlichen Hacker gelungen, an Nacktfotos heran zu kommen, von denen einige ins Internet gelangten.

Im September waren Nacktfotos von Johansson im Netz aufgetaucht. Die Schauspielerin hatte die Bilder angeblich selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×