Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

21:57 Uhr

Reaktionen auf die Krise

Reisewarnung – Airlines verschieben Flüge

Das Auswärtige Amt rät angesichts der Unruhen von Reisen in die größeren Städte Ägyptens ab. Auch die US-Regierung warnt ihre Bürger. Und die ersten Airlines verschieben ihre Flüge nach Kairo - oder streichen sie ganz.

Der Frankfurter Flughafen. DAPD

Der Frankfurter Flughafen.

HB FRANKFURT/LONDON. Die internationalen Fluggesellschaften reagieren auf die brisante innenpolitische Lage in Ägypten. Die Lufthansa habe wegen der von der Regierung verhängten Ausgangssperre einen Flug am Samstagmorgen von Kairo nach Frankfurt gestrichen, sagte ein Firmensprecher am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. „Angesichts der Ausgangssperre wäre es müßig, auf Fluggäste zu warten“, erklärte er. Der Flug hätte planmäßig um 04.50 Uhr abheben sollen, die ägyptische Regierung hat jedoch bis 07.00 Uhr Ortszeit (06.00 MEZ) eine Ausgangssperre verhängt.

Air Berlin hat einen Flug, der am Freitagabend aus München starten sollte und während den frühen Morgenstunden in Kairo gelandet wäre, um neun Stunden verschoben. Deutschlands zweitgrößte Airline fliegt in Ägypten darüber hinaus noch die Urlaubsziele Hurghada, Luxor, Marsa Alam und Scharm al-Scheik an. Für Samstag seien insgesamt 22 Hin- und Rückflüge angesetzt, sagte ein Sprecher. „Die Flüge werden nach derzeitigem Stand planmäßig stattfinden, zumal die Ferienziele von den Unruhen nicht betroffen sind.“

Lufthansa erklärte, auch der Betrieb am Flughafen in Kairo, der außerhalb des Stadtzentrums liegt, laufe nach bisherigen Erkenntnissen normal. Ob zwei für Samstag geplante Lufthansa-Flüge von München und Frankfurt nach Kairo starten werden, sei jedoch noch nicht entschieden. „Das ist abhängig von der weiteren Entwicklungen in Ägypten.“

Auch British Airways musste ihren täglichen Flug nach Kairo verschieben. Die Passagiere würden nun eine Nacht im Hotel verbringen bis ihr Flug am Samstag ab London Heathrow geht, erklärte ein Sprecher. Die Flugpläne würden so abgeändert, dass sie am Tag in Kairo ankommen oder von dort abgehen. Ähnlich äußerte sich die Fluggesellschaft Air France. Zudem sei ein Flug am Samstag gestrichen worden. Die US-Gesellschaft Delta Air Lines kündigte an, Flüge nach Kairo angesichts der Unruhen auf unbestimmte Zeit auszusetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×