Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

12:42 Uhr

Risse in den Pisten

Bangkoks neuer Flughafen bröckelt schon

Auf Bangkoks neuem Flughafen Suvarnabhumi zeigen sich wenige Monate nach der Einweihung Risse auf den Rollwegen zu den den Start- und Landebahnen. Deswegen müssen die Fluglinien und Passagiere auf dem neuen asiatischen Drehkreuz wochenlang mit starken Beeinträchtigungen leben.

Wegen tiefer Risse müssen die Rollwege des neuen Bangkoker Flughafens stellenweise aufgesägt und ausgebessert werden. Foto: ap ap

Wegen tiefer Risse müssen die Rollwege des neuen Bangkoker Flughafens stellenweise aufgesägt und ausgebessert werden. Foto: ap

HB BANGKOK. Es gebe auf dem vier Milliarden Dollar teuren Flughafen etwa 100 Risse, die beseitigt werden müssten, teilte der Betreiber mit. Die Flugzeuge landeten derzeit mit Verspätungen von sieben bis acht Stunden, da die westliche Landebahn wegen der Reparaturarbeiten an den Rollwegen geschlossen sei, sagte Verkehrsminister Theera Haochareon.

Vier Flugzeuge hätten derart lange Warteschleifen drehen müssen, dass ihnen der Treibstoff ausgegangen sei, hieß es in Medienberichten am Freitag. Sie seien zum Auftanken auf einen Militärflughafen südöstlich der Hauptstadt umgeleitet worden. Einige Fluglinien haben die Regierung in Bangkok aufgefordert, den stillgelegten Don-Muang-Flughafen für die Zeit der Ausbesserungsarbeiten erneut zu öffnen.

Der Bau des Flughafens Suvarnabhumi, das auf thailändisch „Goldenes Land“ bedeutet, galt als Lieblingsprojekt des gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra und ist von zahlreichen Skandalen überschattet, unter anderem Bestechungsvorwürfe. Der Flughafen ist für die Abfertigung von 45 Millionen Passagieren jährlich ausgelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×