Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2011

09:18 Uhr

Rückkehr auf die Leinwand

Schwarzenegger macht den Comic-"Governator"

Rückkehr von der Bühne der Politik in die Welt der Unterhaltungsbranche: Arnold Schwarzenegger will nach zwei Amtszeiten als Gouverneur von Kalifornien wieder als Superheld in Aktion treten.

Eine der Rollen, die Arnold Schwarzenegger weltberühmt gemacht haben: der Terminator (hier eine Szene aus dem zweiten Teil). Quelle: dpa

Eine der Rollen, die Arnold Schwarzenegger weltberühmt gemacht haben: der Terminator (hier eine Szene aus dem zweiten Teil).

Los AngelesDer frühere Action-Star kehrt als Cartoon-Figur mit dem Namen „The Governator“ ins Unterhaltungsgeschäft zurück. Der 63-Jährige habe diese Wortschöpfung von Anfang an „cool“ gefunden, weil sie die Welt der Politik mit der des Filmgeschäfts verbinde, erzählt der „Terminator“-Star in der am Freitag erscheinenden US-Zeitschrift „Entertainment Weekly“. Dem Promiportal „EW.com“ lagen Auszüge aus dem Interview vor.

Schwarzenegger plant für das kommende Jahr eine TV-Zeichentrickserie und ein Comic-Buch. „Spider-Man“-Schöpfer Stan Lee steht ihm bei dem Projekt zur Seite. „'The Governator' wird ein großartiger Superheld sein, aber er ist auch Arnold Schwarzenegger“, sagt Lee. Er wolle wichtige Elemente aus Schwarzeneggers Leben in die Geschichten einbauen, etwa seine Familie und seine politische Erfahrung. Als Superheld, der Verbrechen bekämpft, soll die Cartoon-Figur „Super Anzüge“ besitzen, die ihr spezielle Fähigkeiten verleihen.

Der Zeichentrick-Governator hat Gehilfen, etwa das junge Computergenie Zeke Muckerberg, und gefährliche Widersacher. Seine Kommandozentrale liegt im Keller seiner Villa. „Mir gefällt die Idee, einen Stützpunkt unter dem Haus zu haben, von wo aus Schiffe und U-Boote gleich ins Meer auslaufen können“, meint Schwarzenegger.

Spekulationen und Hinweise auf eine Rückkehr auf die Leinwand hatte es zuletzt viele gegeben. So hatte der gebürtige Österreicher dem US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ verraten, er wolle am 4. April auf dem Fernsehfachmarkt MIP TV im südfranzösischen Cannes Einzelheiten über eine geplante Fernsehserie verraten. Ein Sprecher Schwarzeneggers hatte dazu mitgeteilt, dass der „Terminator“-Star eine „internationale TV-Serie“ plane. Im Februar, eineinhalb Monate nach dem Ende seiner Amtszeit als Gouverneur, twitterte Schwarzenegger, dass er seiner Talentagentur Creative Artists Agency (CAA) „grünes Licht“ gegeben habe, Rollenangebote ernsthaft zu prüfen.

Seit seinem Amtsantritt als Gouverneur im Jahr 2003 stand der Republikaner nur selten vor der Kamera. In dem Abenteuerstreifen „In 80 Tagen um die Welt“ (2004) trat er kurz als Prinz Hapi in Aktion, in „The Kid & I“ (2005) spielte er sich selbst in einer Gastrolle. Im vorigen Jahr war er in Sylvester Stallones Actionspektakel „The Expendables“ zu sehen.

 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×