Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

11:56 Uhr

S-Bahn-Chaos in Berlin

Konzern entschuldigt sich mit zwei Monaten Freifahrt

Stammkunden der Berliner S-Bahn mussten in den vergangenen Monaten dickes Fell und viel Geduld beweisen. Nun kommt wenigstens eine Entschuldigung von Seiten der Betreiberfirma: Zwei Monate dürfen die Pendler kostenlos fahren.

S-Bahn vor dem Reichstag: 70 Mio. Euro Entschädigung für Stammkunden. dpa

S-Bahn vor dem Reichstag: 70 Mio. Euro Entschädigung für Stammkunden.

HB BERLIN. Jahreskarteninhaber und Abonnenten im Berliner und Brandenburger Nahverkehr können als Entschädigung für das S-Bahn-Chaos zwei Monate kostenlos fahren. Das kündigte Bahnchef Rüdiger Grube am Donnerstag in Berlin an. Die Regelung ist Teil eines 70 Mio. Euro schweren Entschädigungspakets, das der Bahnchef nach einem „S-Bahn-Gipfel“ mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit bekanntgab. Zugleich stellte die Bahn die Rückkehr zum Regelfahrplan bis Ende des Jahres in Aussicht.

Bereits im vergangenen November verzichtete die Bahn auf die Abbuchung des monatlichen Abo-Beitrags oder erstattete einen Monatsbetrag der Jahreskarte zurück. Dazu kamen zahlreiche Regelungen für Einzelkartenkäufer oder Studenten.

Das nun bekanntgegebene Paket ist laut Bahn AG mit 70 Mio. Euro doppelt so umfangreich wie das erste. Danach fahren Abo- und Jahreskarteninhaber sowie Studenten der Universitäten in Berlin, Potsdam und Wildau mit Semestertickets zwei Monate kostenlos.

Inhaber von festen Monatskarten und Sozialtickets erhalten für jeweils zwei Monate eine Bar-Erstattung von 15 Euro. Für andere Zeitkarten wird die Gültigkeit verlängert, und an mehreren Wochenenden dieses Jahres sollen normale Einzelfahrscheine den ganzen Tag gelten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×