Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2011

18:16 Uhr

„Sprachen und Kulturen Afrikas“

Lena studiert jetzt an der Uni Köln

ESC-Titel nicht verteidigt, Werbevertrag verloren - Lena Meyer-Landrut rückte zuletzt zusehends aus dem Rampenlicht. Das Fräuleinwunder macht jetzt den nächsten Schritt und entscheidet sich erst einmal für ein Studium.

Bye bye, Song Contest: Lena geht an die Uni - vorerst. dpa

Bye bye, Song Contest: Lena geht an die Uni - vorerst.

KölnSängerin Lena Meyer-Landrut beginnt bald ein Studium. „'Sprachen und Kulturen Afrikas' und Philosophie, in Köln. Das interessiert mich“, sagte die Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2010 der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ . „Die erste Pflichtsprache ist Suaheli! Und ich mache natürlich weiter Musik.“

Die 20-Jährige verspricht sich von dem Studium ein wenig Struktur in ihrem Leben. „Ich habe jetzt so viel getan für andere, Konzerte für Tausende von Menschen, Musik, Auftritte“, sagte Lena. Sie habe aber gemerkt, dass sie sich auch Zeit für sich selbst nehmen müsse.

Vom Studium selbst hat sie noch keine besondere Vorstellung. „Ich habe keine Ahnung, wie das ist, habe noch nie studiert und weiß nicht, wie ein Studium ist.“ Sie finde es einfach interessant. „Ich gucke mir gerne afrikanische Tänze an, höre mir gerne afrikanische Musik an.“ Außerdem lese sie philosophische Bücher. „Das kann ja nicht schaden, langweilig kann jeder.“

Beruflich will sie ihr Studium allerdings nicht nutzen. „Ich mache es nicht, um dann einen Job auszuüben, sondern um den Horizont zu erweitern.“ Es sei aber nicht auszuschließen, dass sie so beeinflusst werde, dass sie eines Tages in Afrika eine Hilfsorganisation gründet.

Nach dem zehnten Platz beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Düsseldorf würde Lena der Veranstaltung gern treu bleiben. Es wäre „cool, wenn ich als Gastjurorin in der Jury für „Unser Star für Baku' sitzen dürfte“, sagte sie. Auch eine rein private Reise zum Wettstreit nach Aserbaidschan 2012 könnte sich Lena vorstellen: „Einfach so. Ohne Druck. Als Touristin.“

Ein neues Album mit dazugehöriger Tournee kündigte die Sängerin für nächstes Jahr an. Darüber hinaus werde sie aber auch viele andere Jobs ausprobieren. „Warum nicht mal moderieren? Warum nicht auf Galas auftreten? Warum nicht Schauspielern? Da ist aber noch nichts spruchreif.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Quatsch-Studium

30.08.2011, 18:47 Uhr

aha.
Und danach natürlich klar arbeitslos.
Oder was fängt frau mit solch' einem Studium denn an ?
Da hilft dann nicht mal die Quote.

Anonym

02.09.2011, 01:16 Uhr

Sie folgt ihrem Interesse. Der Erfolg kommt dann von selbst. Ich habe einen ähnlichen Studiengang - wie sie nun beginnen will - absolviert und arbeite bei einer sehr guten Consulting Firma. Schade, dass du so negativ eingestellt bist. Wünsche dir alles Gute und bedenke: Auch du kannst arbeitslos werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×