Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

11:53 Uhr

TK-Gesundheitsreport

40 Millionen Kranktage wegen Rückenbeschwerden

Fast jeder zehnte Fehltag geht auf Rückenbeschwerden zurück. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse hervor. Doch viele Operationen sind offenbar unnötig.

Der Report basiert auf Daten von 4,1 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen. dpa

Der Report basiert auf Daten von 4,1 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen.

BerlinRückenleiden verursachen bei den Arbeitnehmern in Deutschland jährlich rund 40 Millionen Kranktage. Damit geht fast jeder zehnte Fehltag auf Kreuzbeschwerden zurück, wie der am Dienstag in Berlin veröffentlichte Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt.

Problematisch sind neben der Vielzahl der Betroffenen vor allem die sehr langen Ausfallzeiten. Im Schnitt war jede Erwerbsperson wegen Rückenleiden 17,5 Tage krank geschrieben. Eine Operation ist laut TK dennoch in vielen Fällen unnötig.

Der Report basiert auf Daten von 4,1 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen. Dazu zählen Erwerbstätige und Empfänger von Arbeitslosengeld. Statistisch gesehen war im vergangenen Jahr jede zwölfte Erwerbsperson wegen Rückenproblemen arbeitsunfähig. Damit stagnierten die Fehlzeiten auf einem sehr hohen Niveau.

Stark betroffen sind laut TK erwartungsgemäß Berufe, in denen schwer körperlich gearbeitet wird, wie in der Ver- und Entsorgung, der Altenpflege und im Tiefbau. In anderen Berufen, etwa bei Berufskraftfahrern, führe vor allem einseitige und mangelnde Bewegung häufig zu Rückenbeschwerden.

Viele Operationen sind nach Angaben von TK-Chef Jens Baas aber "nicht nur teuer, sondern auch unnötig". Er verwies auf das Modellprojekt "Zweitmeinung Rücken", das Versicherte der TK vor einer eventuellen Rücken-OP berät. In vier von fünf Fällen sei den Betroffenen von einer Operation als Behandlungsmethode abgeraten worden.

Rückenbeschwerden haben in den allermeisten Fällen nicht nur eine Ursache. Meist kommen mehrere Faktoren wie Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress zusammen. Auch die persönliche Konstitution und Lebenssituation spielt eine große Rolle.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×