Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

17:08 Uhr

Trotz Sicherheitspanne

Lage am Münchener Airport entspannt sich

Nach einem Sprengstoffalarm auf dem Münchner Flughafen hat die Bundespolizei das Lufthansa-Terminal zwei gesperrt und sämtliche Abflüge von dort gestoppt. Der Laptop eines Passagiers löste zunächst bei der Handgepäckkontrolle Alarm aus, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Alle Passagiere und das gesamte Personal der dort angesiedelten Geschäfte würden überprüft, bevor sie das Terminal verlassen könnten, hieß es. dpa

Alle Passagiere und das gesamte Personal der dort angesiedelten Geschäfte würden überprüft, bevor sie das Terminal verlassen könnten, hieß es.

HB MÜNCHEN. Ein Bombenalarm hat am Mittwoch am Münchner Flughafen für eine stundenlange Sperrung des Sicherheitsbereichs gesorgt und zu erheblichen Störungen im Flugverkehr geführt. Die Ursache für den möglichen Fehlalarm blieb allerdings unklar: Ein verdächtiges Laptop hatte am Nachmittag bei der Handgepäckkontrolle Alarm ausgelöst, dennoch war der Besitzer weitergegangen und verschwunden. Der Sicherheitsbereich wurde abgesperrt und mehr als hundert Flüge verspäteten sich oder wurden annulliert.

Zwischenzeitlich waren 180 Polizisten und Sicherheitsbeamte im Einsatz.

Dass es sich bei dem Besitzer der Tasche um einen eiligen Passagier gehandelt habe, der seinen Flug noch gekriegt hat, konnte die Bundespolizei am Abend nicht bestätigen. Er blieb verschwunden.

Aber es gebe Videobilder von dem etwa 50 Jahre alten Mann. „Die Situation ist ganz, ganz ernst genommen worden“, sagte Flughafensprecher Peter Prümm. Hunderte Menschen mussten die beiden Ebenen für Flüge innerhalb und außerhalb des Schengen-Gebietes für Stunden verlassen. Die Durchsagen erläuterten die Räumung mit „Sicherheitsgründen“, die Fluggäste reagierten zumeist gelassen.

Es gab keine genauen Informationen, ob der Mann in eine Maschine oder nach draußen entkommen sei. Da Fluggäste beim Passieren der Sicherheitsschleuse aber bereits eine Bordkarte haben müssen, wurde nicht ausgeschlossen, dass der Mann sein Flugzeug unbehelligt besteigen konnte. Infrage kommende Flugverbindungen seien gecheckt worden. Erst gegen 19.00 Uhr wurde die Sperrung des Sicherheitsbereichs wieder aufgehoben.

Die Kontrollgeräte seien so eingestellt, dass sie Sprengstoff- Verdacht schon auf niedrigstem Niveau meldeten, sagte Ludwig Schneider von der Sicherheitsgesellschaft München. Daher kämen auch Fehlalarme immer wieder vor. Einen konkreten Verdacht auf Sprengstoff in einem Gegenstand habe es nicht gegeben. „Das Gerät regiert auf verschiedene Stoffe, das muss nicht unbedingt Sprengstoff gewesen sein“, erläuterte der Sprecher der Bundespolizei, Berti Habelt, dem dpa-Hörfunkdienst Rufa. Deshalb hätte die Laptoptasche verschiedenen Nachuntersuchungen unterzogen werden sollen.

Die Passagiere drängten am Abend erneut durch die Sicherheitsschleusen, viele mussten jedoch umbuchen oder wussten noch nicht, wie sie an ihr Ziel gelangen konnten: Rund 100 Maschinen waren laut Flughafen verspätet, 33 Flüge mussten annulliert werden. Viele Maschinen flogen leer weiter, um wenigstens am nächsten Ziel den Flugplan wieder einhalten zu können.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

18-fomatiC

20.01.2010, 20:35 Uhr


Sicherheit?

Sicherheitskräfte haben schon wieder versagt.Die Person ist verschwunden.Also man sollte es mit der Sicherheit schon ernst nehmen und nicht schlampen.
Menschen sollten sich nakt Scannen lassen aber vor der eigene Nase kontrollierende Personen verschwinden ins Nimmerwiedersehen.
Genialer Vorfall.

Mfg

DrVegas

20.01.2010, 21:47 Uhr

Es ist schon kaum fassbar, dass der Mann den Kontrollpunkt verlassen konnte und nicht verfolgt wurde.
Wenn aber sogar nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Mann dann ein Flugzeug bestieg und Abflog dann ist das unprofessionell, lächerlich und absolut blamabel für alle beteiligten.

Pitsun

20.01.2010, 23:31 Uhr

100% tige Sicherheit wird es nie geben. Aber das sogar Fluggäste, in einem abgesperrten bereich einfach verschinden können, ist mir schleierhaft. Eine große weitere blamage ist dass trotz Großaufgebot von Sicherheitsbeamten der Mann nicht gefunden werden konnte. Offensichtlich ist der Sicherheitsbereich ein Durchhaus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×