Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

12:11 Uhr

TV-Formate

Got to Dance legt guten Start hin

Ein ähnlich aufgebautes Konkurrenzformat, das sich an Konzepten anderer Sender orientiert, ist immer ein Risiko: Top oder Flop? „Got to Dance“, ProSiebens Antwort auf „Let´s Dance“ bei RTL, kam gut vom Startblock.

Sprünge, die zogen: Patrizia, Kandidatin bei „Got To Dance“, zeigt volle Körperspannung und bindet damit die Blicke des Publikums an sich und den Sender. ProSieben zeigt die Show in den nächsten drei Wochen jeweils donnerstags, auf Sat.1 läuft sie freitags. dpa

Sprünge, die zogen: Patrizia, Kandidatin bei „Got To Dance“, zeigt volle Körperspannung und bindet damit die Blicke des Publikums an sich und den Sender. ProSieben zeigt die Show in den nächsten drei Wochen jeweils donnerstags, auf Sat.1 läuft sie freitags.

BerlinDer Einstand der neuen ProSiebenSat.1-Show „Got to Dance“ am Donnerstagabend sah positiv aus. 2,35 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 8,9 Prozent entspricht, sahen ab 20.15 Uhr auf ProSieben die Antwort auf die etablierte RTL-Show „Let's Dance“. Beim für die Privatsender wichtigen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug der Marktanteil sogar 17,3 Prozent und lag damit im Sendervergleich vorn. Im Vergleich zu anderen Abendklassikern wie etwa der RTL-Krimiserie „CSI: Miami“, die mit ihrer Doppelfolge zur Sendezeit einmal 2,02 Millionen Menschen – und somit 7,4 Prozent Marktanteil– sowie einmal 2,15 Millionen Zuschauer erreichte, kann sich das neue Format also sehen lassen.

Von den absoluten Zahlen her lagen um 20.15 Uhr jedoch die Shows von ARD und ZDF vorn: Am besten behauptete sich im Wettbewerb „Hirschhausens Quiz des Menschen“, vierter Teil, mit 3,99 Millionen Zuschauern, also 14,6 Prozent Marktanteil – beim jüngeren Publikum betrug der Marktanteil jedoch nur 6,7 Prozent. Jörg Pilawas ZDF-Show „Rette die Million!“ erzielte 3,13 Millionen Zuschauer und ergatterte somit 11,4 Prozent, bei den jüngeren aber nur 5 Prozent. Die Sendung ist beim ZDF ein Auslaufmodell, Pilawa wechselt zum Jahresende zur ARD.

Der ARD-Vierteiler von Entertainer Kai Pflaume mit dem Titel „Zeig mir deine Welt“ kam im Vorabendprogramm mit der zweiten Folge um 18.50 Uhr lediglich auf 1,04 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent). Noch am Mittwochabend hatten die erste Folge der Reportage über Menschen mit Down-Syndrom mehr als vier Millionen Zuschauer gesehen.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 13,1 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,2 Prozent. RTL erreicht 11,8 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox mit 5,7 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,5 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×