Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2014

18:00 Uhr

Wäschetrends

Drunter wird's bunter

VonMarie Mertens

Eng, bunt und eigentlich viel zu schade zum Verstecken: Die Unterwäsche gibt sich diese Saison farbenfroh. Herren dürfen sich auf eng anliegende Shorties in Knallfarben und mit wilden Prints freuen – Damen auf Spitze.

Modellierende Shaping-Modelle dürfen mittlerweile in keinem Kleiderschrank mehr fehlen. Auch sie richten sich nach den aktuellen Trends. Foto: Triumph

Modellierende Shaping-Modelle dürfen mittlerweile in keinem Kleiderschrank mehr fehlen. Auch sie richten sich nach den aktuellen Trends.

Foto: Triumph

DüsseldorfKlare und frische Farben dominieren diese Saison in der Herrenunterwäsche. „Intensive Farben sind ein Motor, um den Konsum anzukurbeln und neue Bedürfnisse beim Endverbraucher zu wecken”, sagt Christoph Heinzmann von der Unterwäschemarke Mey. Neben Grün spielen die Marken vor allem mit verschiedenen Blautönen wie Navy, Petrol oder Hellblau.

Auffällige Prints dürfen in keiner Sommerkollektion fehlen, so auch dieses Jahr. Das Angebot reicht von großflächigen Hawaiidrucken über Punktedessins bis hin zu farbenfrohen Karomustern. Nicht minder auffällig sind neue Optiken, die wir innovativen technischen Verarbeitungstechniken zu verdanken haben. Fein gestrickter Jersey wird beispielsweise mit einem Prägedruck versehen, der der Unterwäsche einen lässigen Look geben soll, und auch die geknitterte Optik kehrt zurück.

Neuen Trends steht der deutsche Mann jedoch skeptisch gegenüber. Zu den Kassenschlagern gehören bei Mey im Frühjahr erwartungsgemäß die klassischen eng anliegenden Shorties mit Streifen und Karos.

Beim Material liegt der Fokus wieder auf natürlichen Fasern. Heinzmann rät im Sommer zu Materialmischungen aus Baumwolle und speziellen Synthetikfasern, die dank ihrer hohen Feinheit über eine thermoregulierende Wirkung verfügen. „Wichtig ist, dass die Feuchtigkeit von der Haut an die Warenoberfläche transportiert wird und möglichst großflächig verdunsten kann.” Mey bietet etwa mit der Qualität Dry Cotton Unterhemden und -hosen mit 'eingebauter Klimaanlage' an, die nachhaltig produziert und mit dem Nachhaltigkeitslabel Bluesign ausgezeichnet werden.

Für den Büroalltag eignen sich laut dem Experten am besten Modelle, die man nach dem Anziehen den ganzen Tag nicht mehr spürt. „Beim Kauf sollte man deshalb unbedingt auf Thermoregulierung, Feuchtigkeitstransport, Elastizität und eine gute Passform, die einen optimalen Sitz garantiert, achten”, rät Heinzmann. Die Abschlüsse an Bund und Bein sollten zudem über ein entsprechendes Kraft-Dehnungsverhältnis verfügen, da nur so ein hoher Komfort garantiert werden könne.

In der Damenwäsche steht die Funktion derzeit nur an zweiter Stelle. Die neuen Dessous überzeugen dafür mit viel Liebe zum Detail. Hochwertige Texturen, moderne Stoffe und auffällige Farbtöne sollen laut der Dessousmarke Triumph in dieser Saison nicht nur die Frauen verzaubern. Zarte Rosenstickereien verleihen der Trägerin einen klassisch-femininen Look, während weiche Spitze und BHs im Lagenlook die weiblichen Kurven besonders schön in Szene setzen. Detailverliebtheit beweisen die Marken mit verspielten Applikationen wie Schleifen, Schmetterlingen oder Spitze.

Für eine perfekte Silhouette unter eng anliegenden Kleidern sorgen modellierende Shaping-Modelle. Wer nun an hautfarbene und langweilige Mieder von früher denkt, irrt gewaltig. Die Kurvenformer kommen in dieser Saison in vielen aufregenden Farben daher und sind mit hochwertigen Applikationen aus Spitze oder Seide versehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×