Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

15:00 Uhr

Weinbranche im Wandel

Institute züchten robuste Rebsorten

Schon einmal etwas von „Piwis“ gehört? Das Kürzel steht für „pilzwiderstandsfähige Rebsorten“. Diese Züchtungen sind in der Weinbranche beliebt. Das Problem: Konsumenten sagen diesen Sorten oft nichts.

Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die Klopfer selbst „Mauerpfeffer“ nennt. dpa

Pilzresistente Rebsorte

Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die Klopfer selbst „Mauerpfeffer“ nennt.

StuttgartDer alte Trollinger musste raus. Die Reben, die der Großvater einst angebaut hatte, waren alt und somit jenseits der guten wirtschaftlichen Nutzbarkeit. Was also anpflanzen? Die Hoch-Zeiten vom Trollinger seien vorbei, dachte sich Jung-Weingärtner Christoph Klopfer. „Ich will nichts gegen Trollinger sagen – das ist ein schöner fruchtiger Wein für den Sommer.“ Aber aus so einer guten Lage „musst Du mehr rausholen“. Also entschied er sich für etwas ganz Neues. Der Ökowinzer steht auf seinem idyllisch terrassierten Weinberg in Stuttgart, blickt auf den vorbeifließenden Neckar. Drei Jahre ist es her, da pflanzte er die Rebsorten-Züchtung VB Cal.1-22.

Was wie ein wissenschaftliches Experiment klingt, ist ein in der deutschen Weinbranche keineswegs seltenes Vorhaben. Es geht um sogenannte Piwis, das Kürzel für pilzwiderstandsfähige Rebsorten. Hierbei werden europäische Pflanzen mit Reben aus Amerika oder Asien gekreuzt. Dabei wird die natürliche Widerstandsfähigkeit der fremden Arten übernommen. Später werden die Sorten mehrfach mit anderen europäischen Reben gekreuzt, damit sie geschmacklich nah beim heimischen Ursprung sind – die Pilz-Widerstandsfähigkeit bleibt trotz Rückkreuzungen drin. Der Vorteil: Die Winzer müssen deutlich weniger spritzen als bei Spätburgunder, Riesling oder eben Trollinger.

Ein einziges Mal habe er dieses Jahr spritzen müssen, berichtet Weingärtner Klopfer. Bei den anderen Rebsorten, die er und seine Eltern anbauen, seien es etwa zehn Mal gewesen. Das Stöhnen in der Weinbranche über die Pilzerkrankung Falscher Mehltau war dieses Jahr laut, das feuchte Frühjahr sorgte für teils massiven Befall. Auf seinem Stuttgarter Weinberg sei das dank der pilzwiderstandsfähigen Rebsorte kein Thema gewesen, sagt Klopfer.

Was wirklich hinter den Siegeln steckt

Bio

Das Bio-Siegel der EU wurde im Juli 2010 eingeführt. Ein Produkt, das dieses Label trägt, darf höchsten 0,9 Prozent gentechnisch verändertes Material enthalten und muss zu mindestens 95 Prozent aus ökologischer Landwirtschaft kommen. Vielen Bio-Herstellern sind die Kriterien an das Bio-Siegel nicht scharf genug, deswegen haben sie eigene Siegel wie Demeter oder Naturland, die höhere Anforderungen erfüllen müssen.

Fairtrade

Das Label steht für weltweit gültige Standards, die Kleinbauern stabile und auskömmliche Preise und möglichst direkte Handelsbeziehungen sichern. Dazu gehören auch die Vorfinanzierung der Produktion und ein garantierter Mindestpreis. Bei einem Produkt, das dieses Siegel trägt, müssen alle Zutaten, die unter Fairtrade-Bedingungen erhältlich sind, zu 100 Prozent Fairtrade-zertifiziert sein.

FSC

Die Non-Profit-Organisation Forest Stewardship Council vergibt dieses Siegel, um nachhaltige Forstwirtschaft zu zertifizieren. Die Produzenten müssen dafür zehn Kriterien erfüllen, die die ökonomischen, ökologischen und sozialen Standards bei den Forstbetrieben verbessern sollen. Umweltverbände kritisieren aber immer wieder, das Siegel würde zu leichtfertig vergeben.

MSC

Die private Organisation Marine Stewardship Council, die das Label für nachhaltigen Fischfang vergibt, wurde vom Konzern Unilever und der Naturschutzorganisation WWF gegründet. Betriebe die das Label bekommen, müssen unter anderem Überfischung vermeiden und das Ökosystem schützen. Auch hier gibt es Kritik an der Vergabe, beispielsweise rügt Greenpeace, dass nur 60 bis 80 Prozent der Standards erfüllt sein müssten, damit eine Fischerei das Gütesiegel erhält.

PEFC

Auch dieses Siegel soll die nachhaltige Waldbewirtschaftung sicherstellen. Im Gegensatz zum FSC, das Betriebe zertifiziert, vergibt PEFC das Siegel an Regionen. Die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung wird dann auf regionaler Ebene kontrolliert. Die Einhaltung der Standards wird regelmäßig stichprobenartig überprüft. Während das FSC-Siegel meist für Tropenholz verwendet wird, zertifiziert PEFC in der Regel europäische Wälder.

UTZ

Mit dem Label werden nachhaltig angebaute Agrarprodukte gekennzeichnet, speziell Kaffee, Tee und Kakao. Die Produzenten müssen soziale Kriterien festlegen, Anforderungen an die Umweltverträglichkeit erfüllen und eine effiziente Bewirtschaftung sicherstellen. Ein Label für fairen Handel ist UTZ jedoch nicht.

V

Das V-Siegel, das vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) vergeben wird, kennzeichnet vegetarische Lebensmittel. Produzenten müssen für die Zertifizierung ihre Zutatenliste offenlegen und ihre Produktion vor Ort überprüfen lassen. Sie müssen auf jegliche Tierkörperbestandteile, also auch etwa auf Gelatine, verzichten. Es wird inzwischen von über 250 Lizenzpartnern verwendet, zum Beispiel von Alpro, Frosta, Katjes, Valensina und Voelkel.

Das Staatliche Weinbau-Institut in Freiburg arbeitet an der Entwicklung der Sorten. Dort sagt Ernst Weinmann, Leiter vom Referat Resistenz- und Klonenzüchtung: „Mit Piwis kann man die Pflanzenschutz-Mengen auf ein Drittel bis ein Fünftel reduzieren.“ Das sei gut für die Umwelt und ein Schlüssel, um den Weinbau robuster zu machen für die Folgen des Klimawandels. Denn klar ist: Durch die Wetterextreme wächst das Risiko von Ernteausfällen, etwa durch Pilzerkrankungen. „Piwis können helfen“, sagt Weinmann.

Früher galten Piwis als minderwertig, sie schmeckten nach Erdbeere. Dies lag am sogenannten Foxton, einer Begleiterscheinung der Kreuzung. „Heutzutage sind Piwis hingegen frei von Foxton, heute sind das alles Qualitätsweine“, sagt Zuchtexperte Weinmann und verweist beispielsweise auf den Johanniter, eine Kreuzung aus Riesling, Gutedel, Grauburgunder und amerikanischen Sorten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×