Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2011

10:06 Uhr

Zugausfälle im Osten

Regionalverkehr noch ganze Woche behindert

Das Chaos bei der Bahn nimmt kein Ende. Aufgrund von durch das Winterwetter erlittenen Schäden muss das Unternehmen den Regionalverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis auf weiteres stark einschränken. Reisende müssen sich auf Ausfälle und Verspätungen einstellen.

Auch am Dresdner Hauptbahnhof fallen wieder Züge aus. DAPD

Auch am Dresdner Hauptbahnhof fallen wieder Züge aus.

HB DRESDEN/MAGDEBURG/ERFURT. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beginnt das neue Jahr für die Reisenden im Regionalverkehr der Deutschen Bahn erneut mit Einschränkungen. Das Winterwetter der vergangenen Wochen habe vermehrt Züge beschädigt, wie ein Sprecher der Bahn am Montag mitteilte. Die Werkstätten seien überlastet und kämen mit der Reparatur der Bahnen nicht hinterher. Aus diesem Grund müssten Reisende in dieser Woche Verspätungen und zahlreiche Zugausfälle in Kauf nehmen.

In Sachsen sind alle Verbindungen zwischen Leipzig und Hoyerswerda sowie Dresden und Hoyerswerda gestrichen. Auch auf der Strecke Dresden-Coswig und Dresden-Zwickau fallen Züge aus. In Sachsen-Anhalt sind unter anderem Züge auf den Strecken Magdeburg-Halle und Lutherstadt Wittenberg-Magdeburg betroffen. Zwischen Stendal und Tangermünde fahren nur noch Busse.

Auch in Thüringen wurden am Montagmorgen einige Züge von und nach Blankenstein gestrichen. Der Bahn zufolge sorgen kaputte Weichen im Bahnhof Holzhausen noch bis zum Wochenende für Verspätungen und Zugausfälle zwischen Weimar und Kranichfeld.

Laut Bahn fahren auf den meisten Strecken Ersatzbusse. Teilweise müssen Reisende auf spätere Züge umsteigen und Umwege in Kauf nehmen.

Das Unternehmen empfiehlt, sich vorab im Internet oder unter der kostenfreien Service-Telefonnummer (0800) - 996633 zu informieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×