Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2012

18:16 Uhr

Mangels Publikum

Harald Schmidts Tour-Auftakt platzt

Ticketpreise von bis zu 85 Euro für ein Show, in der Harald Schmidt Mozart singt, sind in Kiel und Lübeck nicht eben auf Begeisterung gestoßen. Der Auftakt von Schmidts Singspiel-Tour fällt mangels Publikum aus.

Entertainer Harald Schmidt bei der Aufzeichnung der „Harald Schmidt Show“ in Unterföhring. dpa

Entertainer Harald Schmidt bei der Aufzeichnung der „Harald Schmidt Show“ in Unterföhring.

Hamburg/Kiel/LübeckHarald Schmidt fehlen Fans bei seiner Singspiel-Tournee. Deren Auftakt in Kiel und Lübeck fällt mangels Publikums aus. Der Geschäftsführer des Veranstalters Hanseatische Konzertdirektion, Klaus Wollny, sprach am Donnerstag von einer „ganz negativen Überraschung“. Das für Samstag geplante Konzert in Kiel wäre der Auftakt einer bundesweiten Tour gewesen.

In dem Singspiel „Der Schauspieldirektor“ von Mozart schlüpft Schmidt selbst in die Titelrolle und singt auch. Auch das Libretto gestaltete der Schauspieler und Fernseh-Unterhalter um. Zudem erklingt Musik von Beethoven und Henri-Joseph Rigel. Begleitet wird der Entertainer vom Orchester Concerto Köln.

Wollny vermutet, dass das Publikum nicht wusste, ob es ein Klassikkonzert oder einen „Harald-Schmidt-Abend im Sinne der Comedy“ erleben würde. Auch seien die Eintrittspreise wohl „grenzwertig hoch“ gewesen. In Kiel wurden Karten für 45 bis 85 Euro angeboten, in Lübeck für 15 bis 75 Euro. Die Tour soll nun am 21. Januar in Düsseldorf starten. Dort sei das Konzert zwar nicht von einer Absage bedroht, der Verkauf sei aber „bundesweit nicht gut“.

Wollny will weiter intensiv werben, denn das Format könne durchaus erfolgreich sein, findet er. „Wir dachten, der Name Harald Schmidt in einem neuen Kontext könnte die Leute interessieren.“ Wollny verwies auf vergleichbare Programme mit Peter Ustinov oder Loriot, die große Erfolge gewesen seien. Harald Schmidt habe sich ihm gegenüber nicht zu den Absagen geäußert. „Wir haben nur mit seinem Management gesprochen.“ Konzerte sind auch in Bremen und Dortmund geplant.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×