Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2015

08:52 Uhr

Markus Lüpertz

„Der Künstler ist kein Mensch“

VonOliver Stock, Susanne Schreiber

Der gefeierte Maler, Graphiker und Bildhauer Markus Lüpertz erwartet, dass Wirtschaft und Gesellschaft von der Kunst lernen. Im Interview spricht er über das Wesen der Kunst, über Genie, Selbstbewusstsein und Schönheit.

„Ein Künstler hat vom lieben Gott das Talent bekommen, und er hat den Auftrag übernommen, Kunst zu machen.“ Frank Beer für Handelsblatt

Markus Lüpertz

„Ein Künstler hat vom lieben Gott das Talent bekommen, und er hat den Auftrag übernommen, Kunst zu machen.“

DüsseldorfDer Besuch in Markus Lüpertz’ Atelier in der Düsseldorfer Kunstgießerei Schmäke kommt nach langer Vorbereitung ganz spontan zustande – innerhalb von zwei Stunden. Die Gussexperten ringsherum machen bei ihren Arbeiten einen Höllenlärm, aber das stört den Künstler nicht im Geringsten. So bilderreich und wortmächtig, wie Lüpertz Gedichte schreibt, so verblüffend sind seine Urteile. Handys und iPads, die ganze Digitalisierung, lehnt er strikt ab, seine Termine lässt er sich von der Galerie Breckner arrangieren. Lüpertz gibt lieber „Frau und Hund“ heraus, die „Zeitschrift für kursives Denken“, in der unter anderem Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und die Kunstsammlerin Gabriele Henkel zu Wort kommen. Heute aber spricht er. Konzentriert nimmt er am Brotzeittisch der Gießerei-Mitarbeiter Platz.

Herr Lüpertz, Unternehmer, die Künstler um Rat fragen, schauen gern darauf, wie der Künstler eine Krise meistert. Wie gehen Sie mit Krisen um?
Was ist eine Krise? Ich hatte noch nie eine schöpferische Krise, und Lebenskrisen sind belanglos. Damit muss jeder fertig werden. Natürlich klappt mal schöpferisch etwas nicht. Aber dann wird so lange daran gearbeitet, bis es funktioniert.

74 Jahre alt und nie eine Schaffenskrise gehabt?
Im Gegenteil, ich habe zu viel im Kopf. Malen ist wie Blumen gießen. Einmal vergessen, stirbt die Blume. Man muss immer dranbleiben. Könnte ich nicht mehr dranbleiben, dann hätte ich eine Krise. Große Maler sind Berufskünstler. Wir sind krisenfest.

Was aber, wenn der Galerist dem Künstler den Laufpass gibt? Das wäre eine Krise.
Nein, dann hat er einen dummen Galeristen und sucht sich einen neuen. Ein guter Galerist treibt den Künstler an und ist ein Gesprächspartner darüber, wie man große Kunst macht. Was bei mir im Leben schiefging, ist privater Natur. Damit muss jeder fertig werden.

Und die private Krise darf dann nicht auf das Werk durchschlagen?
Nicht bei Berufskünstlern. Wenn ich das Ganze mit meinem Leben vermische, werde ich anfällig. Ein Künstler hat vom lieben Gott das Talent bekommen, und er hat damit den Auftrag übernommen, Kunst zu machen. Nichts darf diesen See trüben. Sie müssen davon besessen sein. Wenn Sie Krisen zulassen, sind Sie als Künstler schwach.

Handelsblatt-Edition der Radierung „Hermes“: Verschmitzter Gott der Kaufleute

Handelsblatt-Edition der Radierung „Hermes“

Verschmitzter Gott der Kaufleute

Markus Lüpertz hat für die Handelsblatt-Leser einen listigen Götterkopf gezeichnet. Im digitalen „Kaufhaus der Weltwirtschaft“ können Sie Ihr Exemplar bestellen – noch bis zum November zum Vorzugspreis.

Wir hatten die Vorstellung, dass beim Künstler Leben und Werk eng verwoben seien...
Der Künstler ist kein Mensch. Er ist ein Künstler, das ist etwas anderes. Er lebt anders, verhält sich anders.

Sie haben mehrere Ateliers, eines in Berlin. Ist die Hauptstadt ein Schrittmacher für die Kunst?
Ich bin seit 1960 Berliner. Je länger ich dort wohne, je mehr werfe ich der Stadt Folgendes vor: Im kulturellen Bereich ist sie oberflächlich auf Fashion und Hipness ausgerichtet, sie hat zu wenig Tiefe und Kraft. So etwas kommt nur von außen herein. Nach Berlin wird reingepumpt, weil die Stadt sich selbst nicht ernährt. Mein Freund Klaus Wowereit hat das sehr schön gesagt: „Arm, aber sexy.“ Das ist zur Unterhaltung köstlich. Ich möchte woanders nicht leben. Die Stadt hat aber noch nicht begriffen, wie sie existieren kann.

Aber es ziehen viele internationale Künstler nach Berlin.
Internationale Kunst ist so wie internationale Küche. Das hat keine Bedeutung. Die Wiener Küche kann nicht internationalisiert werden. Sie kann nur international bekannt werden. Das Internationale ist kein Kriterium. Ein Künstler aus New York ist interessant, einer aus Castrop-Rauxel nicht, auch wenn er vielleicht viel besser ist.

Das glauben wir nicht. Die Wiener Küche ist ja mit kleineren Knödeln und etwas Zitronengras auch leicht modernisiert worden.
Verräter gibt es überall. Das Geheimnis der bildenden Kunst ist, dass sie das Nationale international lesbar macht.

Alles ist global und Sie betonen das Nationale! Könnte die Wirtschaft von der Kunst lernen und auch das Nationale lesbar machen?
Nicht nur die Wirtschaft, die ganze Gesellschaft soll von der Kunst lernen, bessere Menschen zu werden, auf dass sie einsichtiger, toleranter, großzügiger werden. Denn die Kunst hat diese Werte in sich. Die bildende Kunst wird darüber begriffen, dass sie großartig ist. Wenn Sie etwas Großartiges akzeptieren können, können Sie auch andere Meinungen akzeptieren, Sie bekommen eine andere Sicht. Das muss jeder von der Kunst lernen. Denn die Kunst ist nicht politisch, nicht pädagogisch, sondern historisch.

In der Wirtschaft setzen alle auf die gleichen Trends: Big Data zum Beispiel und die Digitalisierung. Die Kunst ist individuell. Lässt sich das von der Kunst lernen?
Kann man Individualität lernen?

Man kann ein Vorbild sein.
Das ist die Kunst. Sie lebt von der Individualität. Es gibt in der bildenden Kunst nichts Neues, nur Individuelles von Leuten, die etwas Eigenes eingebracht haben. Sie müssen das Rad nicht neu erfinden. Aber schön machen. Kunst und Wirtschaft haben nichts miteinander zu tun. Es geht darum, dass beides existiert. Das Freiwillige, Großzügige, Demokratische, das sich Selbst-Erobern, wirtschaftlich oder künstlerisch, das ist das Entscheidende. Sie müssen gebildete Menschen haben, die nicht durch digitalen Mist und Handys verblöden.

Warum verblöden?
Schauen Sie sich das Deutsch in der Handykommunikation von Kindern an! Wir haben ein Bildungs- und ein ästhetisches Problem. Haben Sie gesehen, wie die Leute im Sommer rumlaufen? Dreiviertelhosen und T-Shirts über dem dicken Ranzen, aber ein Handy in der Hand.

Wie entstehen Ihre Werke?
Aus dem unvollendeten Letzten. Es muss einen Anlass geben weiterzumalen. Das ist eine nicht abreißende Kette.

Wann ist ein Bild fertig?
Das entscheidet man nicht, das weiß man. Manchmal malt man so lange an einem Bild, bis es sich selbst zerstört. Fertig ist es, wenn die Unfähigkeit der Vollendung perfekt formuliert ist.

Wie viel Scheitern braucht das Gelingen?
Das ist der Luxus der Kunst: dass wir uns auf höchstem Niveau das Scheitern leisten können. Unsere ganze Kultur ist eine gescheiterte Kultur. Wir haben das Ideal des Torsos, die Vollendung im Unvollendeten. Jedes große Kunstwerk in Europa ist melancholisch oder anarchistisch. Es ist der Zwang, die Vollendung zu suchen, die man nicht erreicht.

Haben Sie Angst vor der Vollendung?
Nein. Ich habe Angst, dass mir nicht genug Zeit gegeben ist, daran zu arbeiten.

Haben Sie, Herr Lüpertz, eine Epoche geprägt?
Davon bin ich fest überzeugt. Eine Epoche können Sie aber nicht allein prägen. Aber wir, meine Künstlerfreunde und ich, haben Geschichte gemacht und machen sie noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×