Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2012

16:55 Uhr

Mehrwertsteuererhöhung

Bedrohung für Galerien

VonSusanne Schreiber

Die von der EU geforderte Mehrwertsteuererhöhung auf Kunst ist nicht durchdacht. Käme sie durch, zerstörte sie die kulturelle Basisarbeit von Künstlern und Galeristen.

Eine Mehrwertsteuererhöhung könnte für viele Galerien das Aus bedeuten. dpa

Eine Mehrwertsteuererhöhung könnte für viele Galerien das Aus bedeuten.

DüsseldorfDie EU-Kommission hat Deutschland aufgefordert den ermäßigten Steuersatz für Kunst von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen. Der Deutsche Kunstrat, der Künstlerverband BBK und der Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) laufen dagegen Sturm.

Mit guten Argumenten. Die Mehrwertsteuer ist eine Verbrauchsteuer, Kunst aber ist nicht zum Verzehr bestimmt, sondern auf Nachhaltigkeit in Generationen angelegt. Bücher und Musik sollen hingegen bei sieben Prozent verbleiben, das schafft ein Kastensystem innerhalb der Kulturgüter. Bislang honoriert der ermäßigte Mehrwertsteuersatz die kulturelle Bildung, die etwa eine Galerie der breiten Öffentlichkeit angedeihen lässt. Dabei trägt der Galerist allein das volle wirtschaftliche Risiko.

Der aktuelle Kunstmarkt generiert zwar in der Spitze beachtliche Preise, schwächelt aber an der Basis. Blue Chips gehen weg wie warme Semmeln, nicht aber junge oder noch nicht durchgesetzte Kunst.

„90 Prozent aller Galerien machen weniger als 300.000 Jahresumsatz“, weiß Klaus Gerrit Friese. Der Galerist aus Stuttgart und BVDG-Vorsitzende beklagt, dass die Auktionshäuser inzwischen auch atelierfrische Kunst vermarkten und somit das Geschäftsmodell Galerie, das Künstler langfristig aufbaut, infrage stellen. „In schwierigen Zeiten die Steuererhöhung um zwölf Prozentpunkte an den Kunden weiterzugeben“ bedeute nach Friese „das Aus für viele Galerien“.

Schon jetzt stehen deutsche Galerien schlechter da als europäische Kollegen. Nur hierzulande müssen Abgaben an die Künstlersozialkasse gezahlt werden. Nur hier wird das Folgerecht so strikt angewendet. Die geplante Steuererhöhung spült dem Staat keine bedeutende Mehreinnahme in die Kasse, zerstört aber das zarte Pflänzchen Kreativwirtschaft.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.03.2012, 17:09 Uhr

Kultur und co zerstören, darin ist unsere Politik doch Meister aller Klassen, vor allem wenns um die Kultur des eigenen Landes geht.

goldmanSUCKS

05.03.2012, 01:06 Uhr

gut so und weg mit der Steuer für Fianzmärkte! Die sollen sogar die Finanzmärkte subventionieren, damit wir mit London konkurieren können! (SARKASMUS PUR)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×