Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

14:37 Uhr

Merkel in Bayreuth

Tristan bis der Stuhl bricht

Berichte, Angela Merkel habe bei den Wagner-Festspielen einen Schwächeanfall erlitten, haben sich als falsch herausgestellt. Tatsächlich gab lediglich ihr Stuhl den Geist auf. Und sorgte für den Aufreger des Wochenendes.

Stuhl kracht zusammen

Viel Wirbel um „Merkel-Zusammenbruch“ in Bayreuth

Stuhl kracht zusammen: Viel Wirbel um „Merkel-Zusammenbruch“ in Bayreuth

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BayreuthSeit Wochen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen Griechenland im Krisenmodus. Ablenkung findet sie bei Richard Wagners Opern. Sichtlich entspannt schreitet sie am Samstag zum Bayreuther Festspielhaus, auch in der Pause nach dem ersten Aufzug der Eröffnungspremiere „Tristan und Isolde“ wirkt sie gut gelaunt. In der zweiten Pause dagegen herrscht kurzzeitig Aufregung rund um die Kanzlerin: In einem Restaurant bricht ihr Stuhl zusammen.

Zunächst gibt es sogar Berichte über einen angeblichen Schwächeanfall, die jedoch dementiert werden. „Der Stuhl ist zusammengebrochen. Die Kanzlerin war keine Sekunde ohnmächtig“, sagt Vize-Regierungssprecher Georg Streiter später. Merkel lässt sich auf dem Staatsempfang am späten Abend noch blicken und sagt kurz und knapp, die Aufführung habe ihr gefallen. Dort fehlt dagegen Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der ebenfalls zuvor die Aufführung im Festspielhaus verfolgt hatte. „Es ging ihm nicht so gut. Deshalb konnte er nicht an dem Empfang teilnehmen“, teilt eine Sprecherin der Bayerischen Staatskanzlei am Sonntag mit.

Merkel trägt einen türkisfarbenen Zweiteiler, kombiniert mit Schuhen und einer Clutch in Blau sowie einer schlichten Perlenkette. Die Kleiderwahl erinnert verdächtig an ihre Bayreuth-Outfits der Vorjahre, doch kleine Abwandlungen gibt es - die Farbe ist etwas leuchtender, es fehlen die aufgesetzten Taschen.

Und obwohl es stürmisch zugeht am Grünen Hügel, sitzt die Kanzlerinnen-Frisur, und das Kostüm bleibt an Ort und Stelle. Bei anderen Damen ist das etwas problematischer, manche Festtagsfrisur leidet unter dem Wind, auch manch fließender Rockstoff wird von einer Böe nach oben geweht - sehr zur Freude der Fotografen und Kameraleute.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Ungläubig

27.07.2015, 10:51 Uhr

»Tristan bis der Stuhl bricht«

»Berichte, Angela Merkel habe bei den Wagner-Festspielen einen Schwächeanfall erlitten, haben sich als falsch herausgestellt. Tatsächlich gab lediglich ihr Stuhl den Feist auf. Und sorgte für den Aufreger des Wochenendes«.

Hoppla, am Sonntag las sich das noch so im HB ;–))

Musste wohl heissen: »... gab ihr Stuhl den Geist auf«. – Freud lässt grüßen…

Frau ke Schludewig

28.07.2015, 08:29 Uhr

Hat vielleicht Seehofer am Stuhl gesägt *g*?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×