Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

11:59 Uhr

Mit innovativen Gerichten kommt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Köche auf den 10. Platz.

Käfig für den Teufel

VonKatja Hassenkamp (Handelsblatt)

Mit lautem Tuten und Bergglockengebimmel zieht ein rot-weißer Fanclub Fähnchen schwingend in die Messehallen von Lyon. 130 Helveten sind angereist, um den Schweizer Kandidaten Dominic Bucher beim Kochwettkampf Bocuse d?Or anzufeuern.

HB DÜSSELDORF.Dagegen fallen die wenigen Schlachtenbummler des deutschen Kandidaten kaum ins Gewicht. Es sind Stammgäste des Hamburger Restaurants "Piment", die Chefkoch Wahabi Nouri unterstützen wollen.

Der Länderwettkampf Bocuse d?Or geht alle zwei Jahre in Lyon über die Bühne - und feierte in dieser Woche zehnjähriges Jubiläum. Altmeister Paul Bocuse kreierte den Kochpreis im Jahr 1987, der sich zur Weltmeisterschaft mauserte. Noch heute hat er den Vorsitz der Jury.

Das Spielfeld der Köche liegt den Zuschauertribünen gut einsehbar zu Füßen. Gastgeber des Wettbewerbs ist die renommierte Gastromesse SIRHA in Lyon.

In diesem Jahr gilt es in genau fünf Stunden anzurichten: einen Seeteufel im Ganzen, einen halben Kalbsrücken mit Rippen, Filet, Bauchspeck und Nieren - und dazu jeweils drei Beilagen nach Wahl auf zwei Platten für zwölf Personen. Die Juroren schauen mit der Stoppuhr in der Hand zu.

Vor dem Auftritt von Fernsehteams und fragestellenden Journalisten belagert, gibt sich der gebürtige Marokkaner mit deutschem Pass gelassen. Erst ganz kurz vor dem Start murmelt er leicht gestresst: "Wenn das nur schon vorbei wäre!"

Punkt 10.30 Uhr erhält er den ermunternden Handschlag der kontrollierenden Kollegen: "Bonne chance! - Viel Glück!" Plötzlich scheint aller Stress verflogen und Nouri geht als echter Profi zügig an das Abschälen des Kalbsrücken.

Claus Weitbrecht, der 2003 Bronze für Deutschland gewann, erläutert: "Nach ein paar Minuten merkst du nichts mehr von dem Rummel der Medienleute rund um die Küchenboxen. Auch die lärmenden Fans auf der Tribüne hörst du nicht mehr, denn du bist ganz auf die Aufgabe konzentriert." Die Vorgaben des weltweit anspruchsvollsten Kochwettbewerbs sind präzise.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×