Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2013

14:32 Uhr

Museum in Amsterdam

Verschollenes Van-Gogh-Werk identifiziert

Kleine Sensation auf dem Kunstmarkt: Das Van-Gogh-Museum in Amsterdam hat ein altes Bild des Malers identifizieren können. Vor ein paar Jahren noch war das Bild als falsch eingestuft worden.

Als einmalige Erfahrung bezeichnete der Direktor des Van-Gogh-Museums, Alex Rüger, die Entdeckung des Gemäldes „Sonnenuntergang bei Montmajour“. AFP

Als einmalige Erfahrung bezeichnete der Direktor des Van-Gogh-Museums, Alex Rüger, die Entdeckung des Gemäldes „Sonnenuntergang bei Montmajour“.

AmsterdamKunst-Sensation in Amsterdam: Der niederländische Maler Vincent Van Gogh ist als Schöpfer eines bisher unbekannten Bildes identifiziert worden. Zwei Forscher des Van-Gogh-Museums in Amsterdam sind überzeugt, dass kein anderer als van Gogh (1853-1890) im Sommer 1888 das Gemälde „Sonnenuntergang bei Montmajour“ geschaffen hat, wie das Museum am Montag mitteilte. Das Bild zeigt einen Blick über die Landschaft beim südfranzösischen Dorf Montmajour mit der Ruine einer Abtei im Hintergrund. Es soll vom 24. September an für ein Jahr im Van-Gogh-Museum zu sehen sein.

Das Gemälde sei ein besonders interessantes aus der bedeutendsten Schaffensphase des Künstlers, hieß es in der Mitteilung. „Eine Entdeckung dieses Kalibers hat es in der Geschichte unseres Museums noch nicht gegeben“, wurde Museumsdirektor Axel Rüger zitiert.

Das Bild war bereits 1991 von seinem damaligen Besitzer dem Van-Gogh-Museum zur Prüfung vorgelegt worden. Damals hatten die Experten geurteilt, es handele sich nicht um einen echten Van Gogh. Die Zeitung „NRC Handelsblad“ berichtete, der Sinneswandel der Fachleute sei nun vor allem auf bessere technische Untersuchungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Die beiden Van-Gogh-Experten Louis van Tilborgh und Teio Meedendorp entschieden nach zweijährigen Untersuchungen von Stil, Technik, Farbe und Leinwand sowie aufgrund von Hinweise in Briefen van Goghs, dass es sich um ein echtes Werk des Niederländers handele. Van Gogh hatte im Juli 1890 seinem Leben ein Ende gesetzt.

Farbpigmente des in der Umgebung von Arles (Südfrankreich) entstandenen Bildes seien mit jenen identisch, die er in anderen Bildern benutzt habe. Leinwand und Grundierung stimmten mit zumindest einem anderen Werk von van Gogh überein, hieß es. Das Bild sei mit 93,3 Zentimeter Breite und 73,3 Zentimeter Höhe relativ groß.

Van Gogh war Anfang 1888 nach Arles gekommen, wo er einige seiner berühmtesten Bilder malte - die „Sonnenblumenbilder“ ebenso wie die „Fischerboote am Strand von Saintes-Maries“ oder die ebenfalls in mehreren Versionen entstandene „Brücke von Langlois“.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.09.2013, 22:02 Uhr

Ein wunderbares Bild und eine wunderbar gute Nachricht

m.roubrocks

11.09.2013, 13:46 Uhr

1991 vom van gogh museum abgelehnt ohne sorgfältig geprüft zu haben! ich freue mich über jede neue anerkennung, aber man soll das kind beim namen nennen, mit neuentdeckung hat das gar nichts zu tun. das dritte mal in folge muss das van gogh museum ihre ursprüngliche meinung zurückziehen und ein gemälde als echten vincent van gogh anerkennen.

markus roubrocks köln

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×