Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

14:33 Uhr

Musikalisches Erbe

Neues Amy-Winehouse-Album angekündigt‎

Noch vor Weihnachten soll es erscheinen: Das neue Album der an Alkoholvergiftung gestorbenen Sängerin Amy Winehouse. Die Erlöse aus den Verkäufen sollen an die familieneigene Stiftung gehen.

Die im Juli verstorbene britische Sängerin Amy Winehouse. AFP

Die im Juli verstorbene britische Sängerin Amy Winehouse.

LondonEin neues Album mit bisher nicht veröffentlichten Aufnahmen der gestorbenen Sängerin Amy Winehouse soll noch vor Weihnachten auf den Markt kommen. Darunter seien auch zwei ganz neue Songs sowie ein Demo-Band, das sie in ihrer Wohnung aufgenommen habe und bei dem sie selber Gitarre spiele, teilte die Firma Universal Music am Montag mit. Das Album soll den Titel „Lioness: Hidden Treasures“ haben, zu deutsch etwa: Verborgene Schätze einer Löwin. Der Erlös aus dem Verkauf soll an die Amy Winehouse Stiftung gehen, die junge Menschen in Notlagen unterstützt.

Winehouse war im Juli im Alter von 27 Jahren tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden worden. Eine Untersuchung war vergangene Woche zu dem Ergebnis gekommen, dass sie an einer Alkoholvergiftung starb. Bereits nach ihrem Tod war angekündigt worden, dass noch nicht veröffentlichtes Material zu einer Platte zusammengefasst werden könnte. Die Produzenten Salaam Remi und Mark Ronson hätten stundenlang Aufnahmen abgehört, hieß es. Das Album soll am 5. Dezember erscheinen.

„Es wird eine passende Erinnerung an Amys musikalisches Erbe sein“, sagte Amys Vater Mitch Winehouse laut Mitteilung. „Ich habe so viel Zeit damit verbracht, hinter Amy herzujagen, sie auszuschimpfen, dass ich nie wirklich realisiert habe, was für ein wahres Genie sie war.“ Erst, als er zusammen mit der Familie das neue Album angehört habe, sei ihm klar geworden, welches unfassbare Talent seine Tochter gehabt habe: „Mir stockte der Atem.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×