Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2016

15:39 Uhr

Nach langem Schweigen

Bob Dylan akzeptiert den Nobelpreis

Bob Dylans Schweigen über die Verleihung des Literaturnobelpreises hatte für Verstimmung gesorgt. Jetzt erklärte der Musiker, er nehme die Auszeichnung an. Es sei „kaum zu glauben“, dass er den Preis bekommen habe.

Schweden

Nobelpreise in Stockholm und Oslo verliehen

Schweden: Nobelpreise in Stockholm und Oslo verliehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

StockholmNach wochenlangem Schweigen hat Bob Dylan die Schwedische Akademie wissen lassen, dass er sich über die Verleihung des Literaturnobelpreises freue und ihn annehme. Die Sekretärin der Akademie, Dara Danius, teilte mit, Dylan habe das Komitee persönlich kontaktiert und mitgeteilt, dass er „natürlich“ die Auszeichnung akzeptiere.

In der am Freitag auf der Webseite der Akademie veröffentlichten Mitteilung wird der Rock-Dichter mit den Worten zitiert: „Ich schätze die Ehre so sehr.“ Die Nachricht über die Auszeichnung habe ihn sprachlos gemacht.

Ob Dylan aber am 10. Dezember zu der Verleihung der Nobelpreise nach Stockholm kommen werde, stehe noch nicht fest, sagte Danius. In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Telegraph“ sagte Dylan, er würde „absolut“ gerne zur Verleihung kommen, „falls das überhaupt möglich ist“. Dass er Preis bekommen habe, sei „kaum zu glauben.“

Die schwedische Akademie hatte dem 75-jährigen Songwriter den Literaturnobelpreis für seine poetischen Neuschöpfungen in der US-Songtradition zuerkannt. Es ist das erste Mal, dass ein Songwriter die Ehrung erhielt.

Dylans langes Schweigen zu der Auszeichnung hatte Verstimmung unter Akademiemitgliedern ausgelöst. Das Verhalten des Rockmusikers sei „unhöflich und arrogant“, sagte ein Wissenschaftler.

Dylan hat eine Reihe von Preisen in den vergangenen Jahren angenommen, darunter den höchsten amerikanischen Orden, die Freiheitsmedaille, 2012. Im Jahr darauf wurde er zum Ehrenmitglied der elitären American Academy of Arts and Letters gewählt. Nach Angaben von Direktorin Virginia Dajani wurde Dylan im Januar 2013 über seinen Manager Jeff Rosen über die Ehrung informiert. Erst im Mai habe Dylan reagiert, über seinen Manager.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×